Digital Signage Avnet Embedded startet im Digital Signage Markt durch

Das Digital-Signage-Produktspektrum von Avnet Embedded umfasst u.a. Brillen-freie 3D-Autostereoscopic Displays.
Das Digital-Signage-Produktspektrum von Avnet Embedded umfasst u.a. Brillen-freie 3D-Autostereoscopic Displays.

Der Bereich Digital Signage zählt seit einigen Jahren zu den Fokus-Segmenten von Avnet Embedded. Wer sich als Distributor in diesem aufstrebenden, aber auch fragmentierten Markt behaupten will, braucht vor allem ein starkes Partnernetzwerk, das die komplette Wertschöpfung abdeckt: von der Software über die Hardware bis hin zur Systemintegration und zum After-Sales-Service.

Digital Signage zählt weltweit zu den vielversprechenden Zukunftstechnologien und ähnlich wie der komplette industrielle Display-Markt zu den Domänen der Distribution, und das aus gutem Grund, wie Mats Sjoebrand, Marketing Director Displays & Sales Director North Europe von Avnet Embedded, erklärt: »Kein OEM wird ein nacktes Panel kaufen. Display-Hersteller sind aber keine Systemhäuser. Wir bieten ein komplettes System, die Systemintegration und den Service aus einer Hand. Das wird kein Display-Hersteller offerieren - schließlich ist das auch nicht seine Kernaufgabe.«

Avnet Embedded hat sein Konzept für den Digital-Signage-Markt in den letzen vier Jahren Schritt für Schritt aufgebaut: Die größten Absatzchancen sieht Sjoebrand derzeit im Retail-Segment, »weil der Einzelhandel nach immer neuen Möglichkeiten sucht, um seine Kunden mit attraktiven Methoden zu bewerben. Digital Signage zählt dort inzwischen zum festen Bestandteils des Marketings«, weiß Sjoebrand. Die Einzelhändler profitieren von einer solchen Werbeplattform, weil sie ihre Merchandising-Ausgaben dadurch deutlich reduzieren können. Einmal installiert, lässt sich eine Digital-Signage-Plattform leicht über ein Content-Management-System mit neuen Inhalten füttern. Große Einzelhandelsketten zählen inzwischen zu den Kunden von Avnet Embedded. Die Stückzahlen pro Projekt liegen zwischen 100 und 1000 Systemen.

Zum Einsatz kommen die elektronischen Anzeigetafeln aber natürlich nicht nur im Retail-Bereich, sondern auch auf öffentlichen Plätzen, an Bus- und Bahnhöfen oder auch in Krankenhäusern und Restaurants - hier beispielsweise als interaktive Speisekarte. Wo immer Kunden oder Menschen ganz gezielt über Informationstafeln angesprochen werden sollen, ist Digital Signage auf dem Vormarsch. »Vom Retail-Geschäft ausgehend, wollen wir das Digital Signage sukzessive auch auf andere Submärkte ausdehnen«, betont der Manager von Avnet Embedded.

Wie groß sind die Erwartungen von Avnet Embedded, gemessen in Zahlen? Genau beziffern lässt sich das Potenzial laut Sjoebrand nicht. Denn es ist schwierig, den ganzen Markt zu erfassen, weil er sehr fragmentiert ist. Aber einen Zuwachs von mehreren 10 Mio. Euro in den nächsten Jahren sieht Sjoebrand für sein Unternehmen in diesem Bereich als durchaus realistisch an.

»Dass wir ein umfassendes Partnernetzwerk haben, paneuropäisch aufgestellt sind und über unseren Mutterkonzern auch einen weltweiten Footprint und ein starkes Logistik-Rückgrat haben, bringt uns hier große Vorteile, denn das ist in diesem Segment noch nicht Standard«, erklärt Sjoebrand. »Hier tummeln sich durch die Wertschöpfungskette hindurch noch sehr viele kleinere regionale Player.« Zwar erstrecken sich auch die Projekte teils noch auf regionaler Basis. Aber für große Kunden, beispielsweise europaweit agierende Einzelhandelsketten, ist ein paneuropäischer Systemanbieter wie Avnet Embedded sehr interessant. Deshalb wird es auch hier, ähnlich wie in den vergangenen Monaten im Displays-Segment, eine Konsolidierung bei den Anbietern geben, ist Sjoebrand überzeugt.

Schlagkräftiges Partnernetzwerk

Zu den wesentlichen Bestandteilen eines Digital-Signage-Systems gehören neben dem Display die Playout-Hardware, eine Netzwerkanbindung und die Software für Playout, Content Management und Netzwerk-Management. An schlagkräftigen Partnern für diese Produkte mangelt es der Avnet-Tochter wahrlich nicht: Der Spezial-Distributor hat alles auf der Linecard, was im Digital-Signage-Umfeld Rang und Namen hat: Die großen Display Panels von 26” bis 82” für den Indoor- oder den Außeneinsatz kommen von AUO, Sharp und Samsung. Die Anforderungen der Kunden sind je nach Einsatzgebiet sehr verschieden. Welches Panel eingesetzt wird, hängt unter anderem von den Temperaturen und den sonstigen Umgebungsbedingungen ab, in denen die digitale Anzeige platziert werden soll. Wobei Parameter wie extreme Temperaturen mittlerweile für ein solches System kein Problem mehr sind. Die technischen Herausforderungen liegen nach den Worten von Sjoebrand vor allem in der Funkverbindung. »Meistens greifen die Kunden derziet auf WiFi zurück, aber es gibt auch Entwicklungen im 3G-Bereich.«