Autonomes Fahren ist erst der Anfang »Automobilelektronik wird DER große Technologiemarkttreiber!«

Frank-Steffen Russ, EBV
»In den letzten Jahren haben wir viele Veränderungen sowohl bei unseren Lieferanten 
als auch bei unserem Kundenstamm beobachtet.«
Frank-Steffen Russ, Senior Director Market Segments von EBV Elektronik: »Um wirklich eine breitere Akzeptanz von Elektrofahrzeugen zu erreichen, brauchen wir mehr als nur die Ankündigung der Markteinführung von 340 BEV- und PHEV-Modellen in den nächsten Jahren oder die strengen Emissionsziele, die von den Gesetzgebern von Europa bis China festgelegt wurden.«

Autonomes Fahren und die Elektrifizierung von Autos eröffnen völlig neue Perspektiven, aber auch neue Herausforderungen. Ein Gespräch mit Frank-Steffen Russ, Senior Director Market Segments von EBV Elektronik.

Autonomes Fahren ist einer der Treiber für das Auto der Zukunft. Was bedeutet das für Entwickler im Automotive-Umfeld?

Die Verlagerung hin zum autonomen Fahren verändert die an die Konstrukteure gestellten Anforderungen an Lösungen. Anpassungsfähigkeit und Skalierbarkeit sind erforderlich, um den verschiedenen Phasen und Ebenen des autonomen Fahrens gerecht zu werden.

Aber sich ändernde Anforderungen sind nicht das Einzige, was die Branche prägt. Von den sich ändernden regulatorischen Anforderungen bis hin zu den wachsenden Möglichkeiten von KI-fähigen Plattformen haben Ingenieure mit vielen Faktoren zu kämpfen, um die vorhandenen Verarbeitungsmöglichkeiten über verschiedene Anwendungen und Endnutzungsszenarien hinweg in einer Vielzahl von Kontexten zu nutzen.

Autonomes Fahren ist ja eher ein Überbegriff und im Detail sehr vielschichtig. Welche Technologien sind maßgeblich bzw. wohin geht der Trend beim autonomen Fahren?

Bis 2025 werden Prognosen zufolge voraussichtlich etwa acht Millionen autonome oder halbautonome Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs sein. Sie werden sich auf eine Vielzahl von Technologien stützen, um von einer menschlichen Überwachung der Umwelt zu einem automatisierten System zu gelangen, das die Arbeit erledigt.
Allerdings vollzieht sich ein allmählicher Übergang vom maschinellen Lernen im Rahmen des derzeitigen Prozesses zu etwas viel Umfassenderem – mit KI zur Kollisionsvermeidung, Objekterkennung und -verfolgung unter Verwendung von Edge-Sensoren, Kameras, Radar und Lidar.

Wenn man all die anderen Technologien in Betracht zieht, die das autonome Fahren vorantreiben – Datenaggregation und -vorverarbeitung bis zu Sensorfusion, 4D-Radar und Spiegelersatzsysteme –, wird die Entwicklung der bedingten Fahrzeugautomatisierung zu vollständig autonomen Fahrzeugen das Fahren verändern zu etwas wie Transportation as a Service oder kurz: TaaS. Mit der Entscheidung von Daimler für Xilinx als Antrieb für die gesamte KI in seinen neuen Fahrzeuglinien steht das Geschäftspotenzial erst am Anfang.

Also werden künftig Algorithmen im Auto den Ton angeben?

Normale Algorithmen werden nicht helfen, wenn es um die Anforderungen der Zukunft in Bezug auf kurze Latenzzeiten und hohe Rechenleistung geht. Es wird vielmehr ein Zusammenspiel aus maschinellem Lernen, neuronalen Netzen und KI sein.

Welche Rolle spielt die künstliche Intelligenz für das Fahrerlebnis?

KI steuert alle Arten von Funktionen – von der Personalisierung des Fahrerlebnisses mit angepasstem Komfortniveau über die Erkennung von Änderungen im Gesichtsausdruck bis hin zu Sicherheitsmerkmalen. KI kann das gesamte Fahrerlebnis durch Technologien wie Fahrerüberwachungssysteme und Gestenerkennung revolutionieren.

Denken Sie jedoch daran, dass die künstliche Intelligenz auch das Fahrerlebnis für die Fahrgäste stark verändern kann, indem sie ähnliche Überwachungssysteme für diejenigen einsetzt, die nicht am Steuer sitzen. Konstrukteure und Automobil-Innovatoren machen auch bei Head-up Displays und Insassenüberwachungssystemen große Fortschritte.

Aus Sicht der Elektronik wird Automotive also sozusagen zur nächsten Killerapplikation.

Aus geschäftlicher Sicht wird erwartet, dass die Automobilelektronik zum nächsten großen Technologiemarkttreiber wird. Ein wichtiger Faktor: Trends, die darauf hindeuten, dass der Automobil-Halbleitermarkt das Gesamtwachstum der Branche übertrifft, da der Halbleiteranteil mit zusätzlichen Merkmalen und Funktionen zunimmt.

Mit Autos und Lastwagen, die mit der Cloud und anderen Fahrzeugen verbunden sind, wird die KI in der Kabine einer der vielen Gründe dafür sein, dass elektronische Funktionen zunehmen und sich von Premium-Modellen auf preisgünstigere Modelle mit hohen Stückzahlen ausweiten werden.