Display-Neuheiten

Demmel products stellt eine neue Serie seiner „intelligenten“, in Java programmierbaren LCDs vor. Die iLCDs mit 525-MHz-Prozessor sollen Java-Programme laut Unternehmensangabe zehnmal schneller ausführen als vergleichbare Displays. Sie unterstützen USB-, I2C-, SPI- und Ethernet-Schnittstellen sowie verschiedene IOs unter Java. Die eingesetzten IPS-Displays sind bis zu 160° und auch bei schrägen Betrachtungswinkeln ablesbar. In der 7-Zoll-Ausführung haben die iLCDs eine Auflösung von 1024 × 600 Pixel, standardmäßig liefert Demmel die Serie mit kapazitivem Touch Panel. Die iLCDs sind auch ohne Java einsetzbar; ein externer Controller übernimmt dann die Steuerung. Zur Projektierung stellt demmel products den iLCD Manager XE inklusive Java-Entwicklungsumgebung kostenlos zur Verfügung. Damit lassen sich die iLCDs einrichten, konfigurieren, programmieren und testen. Ein eingebauter Bildschirm-Simulator und ein Debugger für Java-Programme erleichtern das Testen von Screenlayouts und Programmen auch ohne Hardware. Automatische Funktionen gewährleisten einen schnellen Start und sorgen dafür, dass auch Entwickler ohne spezielle Programmierkenntnisse erfolgreich sind. Zusätzliche Hard- oder Software ist nicht nötig. Die Bautiefe der iLCDs ist trotz eingebauter Technik nur wenig größer als das Display selbst. 
demmel products, www.demmel.com, office@demmel.com, Tel.: 0043/1/6894700-0

Demmel products stellt eine neue Serie seiner „intelligenten“, in Java programmierbaren LCDs vor. Die iLCDs mit 525-MHz-Prozessor sollen Java-Programme laut Unternehmensangabe zehnmal schneller ausführen als vergleichbare Displays. Sie unterstützen USB-, I2C-, SPI- und Ethernet-Schnittstellen sowie verschiedene IOs unter Java. Die eingesetzten IPS-Displays sind bis zu 160° und auch bei schrägen Betrachtungswinkeln ablesbar. In der 7-Zoll-Ausführung haben die iLCDs eine Auflösung von 1024 × 600 Pixel, standardmäßig liefert Demmel die Serie mit kapazitivem Touch Panel. Die iLCDs sind auch ohne Java einsetzbar; ein externer Controller übernimmt dann die Steuerung. Zur Projektierung stellt demmel products den iLCD Manager XE inklusive Java-Entwicklungsumgebung kostenlos zur Verfügung. Damit lassen sich die iLCDs einrichten, konfigurieren, programmieren und testen. Ein eingebauter Bildschirm-Simulator und ein Debugger für Java-Programme erleichtern das Testen von Screenlayouts und Programmen auch ohne Hardware. Automatische Funktionen gewährleisten einen schnellen Start und sorgen dafür, dass auch Entwickler ohne spezielle Programmierkenntnisse erfolgreich sind. Zusätzliche Hard- oder Software ist nicht nötig. Die Bautiefe der iLCDs ist trotz eingebauter Technik nur wenig größer als das Display selbst.

demmel products, www.demmel.com, office@demmel.com, Tel.: 0043/1/6894700-0