Strategische Zusammenarbeit ZF setzt auf Xilinx

Alibaba kooperiert mit Daimler, Audi und Volvo für künstliche Intelligenz im Fahrzeug.
ZF Friedrichshafen setzt in seinem Supercomputer ZF ProAI auf Xilinx-Komponenten

Xilinx und ZF Friedrichshafen (ZF) haben eine strategische Zusammenarbeit beschlossen, im Rahmen derer ZF die UltraScale+-MPSoC-Plattform von Xilinx in seine KI-basierten (Künstliche Intelligenz) automotiven Steuereinheiten (ZF ProAI) einsetzt.

ZF will die Zynq UltraScale+ MPSoC-Plattform von Xilinx zur Echtzeit-Aggregation, Vorverarbeitung und Verteilung von Daten nutzen sowie als KI-Beschleuniger nutzen. »Das besondere Alleinstellungsmerkmal von ZF ProAI ist sein modulares Hardware-Konzept und die offene Software-Architektur. Unser Ziel ist den größtmöglichen Umfang an Funktionen im Bereich des autonomen Fahrens zur Verfügung zu stellen«, erklärt Torsten Gollewski, Leiter des Bereichs ZF Advanced Engineering und General Manager von Zukunft Ventures. Seiner Meinung nach ist dieser Ansatz im Vergleich zu anderen Systemen im Markt einzigartig, denn konkurrierende Ansätze setzen auf eine feste Kombination von Hardware und Software.