Elektroplattform und Batterizellen VW setzt voll auf E-Autos

Ein Elektroauto von Volkswagen wird an einer kommunalen Ladestation. Der VW-Standort in Sachsen soll mit Investitionen von 1,2 Milliarden Euro zum ersten reinen E-Auto-Werk ausgebaut werden.
Der VW-Standort in Sachsen soll mit Investitionen von 1,2 Milliarden Euro zum ersten reinen E-Auto-Werk ausgebaut werden, eine Pilotlinie zur Batteriezell-Fertigung entsteht in Salzgitter.

Bis 2022 will VW 27 E-Automodelle von vier Konzernmarken auf den Markt bringen. Das erste reine E-Auto-Werk entsteht in Sachsen, eine Batteriezellenfertigung in Salzgitter.

Dies kündigte E-Mobilitäts-Vorstand Thomas Ulbrich unternehmensintern an, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Es geht um den modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB), den VW ab Montag in Dresden vorstellt. Zur weiteren Aufarbeitung der Dieselkrise und Vorbeugung künftigen Fehlverhaltens steckt das Unternehmen außerdem mehr Geld in seine Abteilung für »Integrität und Recht«.

Ulbrich kündigte an, rund 10 Millionen Fahrzeuge aus den Konzernmarken sollten auf dem MEB basieren. Das erste vollelektrische Modell der ID-Familie rollt Ende 2019 in Zwickau vom Band. Der Standort in Sachsen soll mit Investitionen von 1,2 Milliarden Euro zum ersten reinen E-Auto-Werk ausgebaut werden. Aus Braunschweig sollen bis zu eine halbe Million Batteriesysteme jährlich kommen. In Salzgitter entsteht eine Pilotlinie zur Batteriezell-Fertigung.

Es wird teuer, Gewinne müssen steigen

Im vorigen Jahr hatte Volkswagen angekündigt, in die Entwicklung von E-Autos, in das autonome Fahren, in Mobilitätsdienste und Digitalisierung bis 2022 über 34 Milliarden Euro zu stecken. Bis 2025 bringen die Konzernmarken mehr als 80 neue Modelle mit E-Motor auf den Markt. Bis 2030 soll die Modellpalette elektrifiziert werden. Konzernchef Herbert Diess warnte jüngst aber, dass die E-Strategie teurer werden könnte als zunächst gedacht. Daher müsse man effizienter werden: »Wir brauchen höhere Gewinne, um unsere Zukunft finanzieren zu können.«

Das Zukunftspakt genannte Reformprogramm soll Einsparungen in Milliardenhöhe bringen. Den Geschäftsbereich »Integrität und Recht« baut VW jedoch aus. »Seit Jahresbeginn hat der Vorstand für solche Projekte, die Compliance, Risikomanagement, Integrität, Kultur und angrenzende Sachverhalte unterstützen, auch im Rechtswesen, zusätzliche Mittel in Höhe von rund 170 Millionen Euro bewilligt«, sagte die zuständige Vorständin Hiltrud Werner der Fachzeitung Automobilwoche. Zudem seien mehr als 150 weitere Planstellen genehmigt worden. »Damit ist mein Bereich allein hier in Wolfsburg auf jetzt 540 Mitarbeiter von 255 Anfang 2017 gewachsen.«

Wichtigster Einzelmarkt für VW ist China. Dort wird die Produktion ausgeweitet. Das Unternehmen eröffnete mit seinem lokalen Partner FAW drei neue Fabriken in Qingdao, Foshan und Tianjin sowie ein neues Komponentenwerk in Tianjin. Vorstand Jochem Heizmann sagte, dies stärke auch die SUV- und Elektromobilitäts-Offensive des Konzerns.