Corona-Krise VW fährt Wolfsburg wieder hoch

Zwickau und Bratislava machten den Anfang - jetzt zieht das Hauptwerk von VW in Wolfsburg nach. Der größte Industriekonzern Europas startet die Produktion auch hier in mehreren Schritten neu. Nach schwierigen Wochen wollen Belegschaft und Management nach vorn blicken.

Nach fast eineinhalb Monaten Zwangspause in der Corona-Krise fährt der VW-Konzern heute seine Autoproduktion auch in der Wolfsburger Zentrale wieder langsam an. Im sächsischen Zwickau, wo das neue E-Modell ID.3 gefertigt wird, sowie bei den SUVs und Kleinwagen in Bratislava (Slowakei) hatte das Unternehmen kürzlich schon mit dem Neustart begonnen. Neben Wolfsburg sollen nun Hannover und Emden sowie weitere Standorte in Europa hinzukommen.

Während der Unterbrechung - Mitte März ausgelöst durch die eingebrochene Autonachfrage, weltweit gekappte Lieferketten und Ansteckungsrisiken in den Fabriken - hatte VW nur kleine Bereitschaftsteams in den Werken gehalten. Sie bereiteten eine vorsichtige Wiederaufnahme des Betriebs vor. Nun greifen strengere Hygienekonzepte, Abstandsregeln und kürzere Reinigungsintervalle. Zudem sollten Schichtpläne umgebaut werden, um übergangsweise weniger Mitarbeiter zur gleichen Zeit im gleichen Raum zu haben.

Kernmarken-Geschäftsführer Ralf Brandstätter, Personalvorstand Gunnar Kilian, Kernmarken-Produktionschef Andreas Tostmann und Betriebsratschef Bernd Osterloh wollen Details hierzu erläutern. Auch Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufseher Stephan Weil (SPD) wird am Montag zur Frühschicht des ersten Produktionstages erwartet.

Die deutschen Komponentenwerke (Braunschweig, Salzgitter, Kassel) haben ihren Betrieb mit gruppeninternen Zulieferungen ebenfalls schon wieder zum Großteil aufgenommen. In China sind alle Standorte zurück am Netz.

»Gesundheit geht vor Stückzahl«, hatte am vorigen Donnerstag der Geschäftsführer Technik und Logistik bei Volkswagen Sachsen, Reinhard de Vries, zum Start in Zwickau erklärt. Dort werden vorerst in nur einer Schicht pro Tag 50 Fahrzeuge gefertigt - ein Drittel der bisherigen Menge. Die neuen Produktionsregeln sollen sich erst einmal einspielen. Auch im Motorenwerk Chemnitz fährt VW den Betrieb etappenweise hoch. Die Gläserne Manufaktur in Dresden, wo seit Donnerstag wieder Autos ausgeliefert werden, folgt ebenfalls heute.

Die Lkw- und Bus-Tochter MAN in München startet ebenfalls heute. Das VW-US-Werk Chattanooga (Tennessee) kehrt ab dem 3. Mai aus der Pause zurück. Im Gegensatz zu Deutschland, wo für Zehntausende Mitarbeiter Kurzarbeit angemeldet worden war, galt für die US-Kollegen zuletzt meist unbezahlter Zwangsurlaub. Anfang Mai sollen Fabriken in Lateinamerika und Südafrika den Betrieb aufnehmen.