Deutschland stabilisiert Westeuropa; Russland zeigt kräftiges Wachstum VDA: Globale Pkw-Nachfrage legt leicht zu

Neuzulassungen/Verkäufe von Personenkraftwagen im September 2011 im Vergleich zum bisherigen Jahr 2011.
Neuzulassungen/Verkäufe von Personenkraftwagen im September 2011 und im Jahr 2011 insgesamt bis September.

Laut VDA konnte der weltweite Automobilmarkt im September leicht zulegen. Allerdings haben sich die verschiedenen Regionen sehr unterschiedlich entwickelt.

In Westeuropa stieg die Zahl der Pkw-Neuzulassungen im September mit über 1,2 Mio. Einheiten um 1 Prozent leicht an. Während der deutsche Markt um 8 Prozent zulegte, befanden sich die anderen großen europäischen Automobilmärkte allerdings im Minus. So gingen die Neuzulassungen in Italien um 6 Prozent zurück, in Frankreich, Großbritannien und Spanien um jeweils 1 Prozent. Seit Jahresbeginn zeigte sich der Pkw-Markt Westeuropa mit rund 9,9 Mio. Neuzulassungen annähernd stabil (-1 Prozent).

Auch die Pkw-Nachfrage in den neuen EU-Ländern befand sich im September mit einem Wachstum von knapp 1 Prozent auf 60.700 Neuzulassungen im Plus. Hier sind die regionalen Unterschiede allerdings groß: Während die Verkäufe in Polen und Tschechien um 10 bzw. 2 Prozent zurückgingen, wiesen Länder wie Bulgarien und Rumänien ein starkes Plus auf (46 bzw. 23 Prozent). Seit Jahresbeginn wurden in den Neuen EU-Ländern mit knapp 560.000 verkauften Einheiten 1 Prozent mehr Pkws zugelassen als im Vorjahr.

Der russische Light-Vehicles-Markt zeigte im vergangenen Monat mit einem Zuwachs von 26 Prozent und 235.600 verkauften Fahrzeugen erneut ein gutes Wachstum. In den ersten neun Monaten des Jahres stieg der Light-Vehicles-Absatz insgesamt um 45 Prozent auf über 1,9 Mio. Fahrzeuge.

In den USA nahm die Light-Vehicles-Nachfrage im September ebenfalls weiter zu. Mit knapp 1,05 Mio. verkauften Fahrzeugen wurden 10 Prozent mehr Pkw und Light Trucks abgesetzt als im Vorjahr. Im Jahresverlauf stieg der Absatz von Light Vehicles mit insgesamt knapp 9,5 Mio. Fahrzeugen ebenfalls um 10 Prozent. Seit Jahresbeginn verkauften die deutschen Hersteller insgesamt 547.000 Pkw (+10 Prozent) und 202.000 Light Trucks (+34 Prozent). Damit stieg ihr Light-Vehicles-Marktanteil auf 7,9 Prozent (Vorjahr 7,5 Prozent), bei Pkw sogar auf knapp 12 Prozent.

In Brasilien stiegen die Light-Vehicles-Verkäufe im September mit 293.600 Einheiten um 1 Prozent. In den ersten neun Monaten des Jahres wurden mit über 2,5 Mio. Fahrzeugen 7 Prozent mehr Pkw und Light Trucks auf dem brasilianischen Markt abgesetzt als im Vorjahr.

In China gingen die Pkw-Verkäufe im September um 7 Prozent zurück, allerdings war der Vorjahresmonat sehr stark. Mit 947.200 verkauften Einheiten lag das Verkaufsvolumen – unterstützt durch verschiedene Kaufanreize der Automobilhersteller – in etwa auf dem Niveau des Vormonats. Mit knapp 8,7 Mio. verkauften Pkw stieg die Nachfrage auf dem chinesischen Markt seit Jahresbeginn um fast 8 Prozent.

In Indien stieg der Absatz von Pkws mit 218.200 verkauften Fahrzeugen um gut 1 Prozent. Seit Jahresbeginn legten die indischen Pkw-Verkäufe mit über 1,9 Mio. Fahrzeugen um 9 Prozent zu.

In Japan zeigte der Pkw-Markt im September Erholungstendenzen. Die Verkäufe lagen mit 392.100 Einheiten nur noch knapp unter Vorjahresniveau (-2 Prozent). Im dritten Quartal wurden mit 978.000 Fahrzeugen bereits wieder 50 Prozent mehr Pkws abgesetzt als in dem von Fukushima und seinen Folgen stark beeinflussten zweiten Quartal 2011. Seit Jahresbeginn wurden in Japan mit knapp 2,6 Mio. Einheiten ein Viertel weniger Pkws verkauft als im Vorjahreszeitraum.