Autofirmen gehen in die Luft Toyota investiert in US-Flugtaxi-Unternehmen

Das von Joby Aviation entwickelte eVOTL will Toyota in hohen Stückzahlen fertigen, um Lufttaxi-Services in die Städte zu bringen.
Das von Joby Aviation entwickelte eVOTL will Toyota in hohen Stückzahlen fertigen, um Lufttaxi-Services in die Städte zu bringen.

Toyota steckt 394 Mio. Dollar in Joby Aviation, eine US-Firma, die elektrisch angetriebene Flugtaxis und Flugservices entwickelt.

Damit steigt nun auch Toyota ernsthaft in die Entwicklung von »fliegenden Autos« ein. Auch für andere Autohersteller wird urbanes Fliegen zunehmend attraktiv: Erst kürzlich hatte Hyundai auf der CES ein Personal Air Vehicle angekündigt, das bis zu vier Passagiere über längere Strecken in urbanen Umgebungen befördern kann. Zusammen mit Uber will Huyndai ein urbanes Transportsystem aufbauen, das Lufttaxis und autonom fahrende Autos kombiniert. In Deutschland etwa hat Daimler in Volocopter investiert, Porsche kooperiert mit Boeing.  

Joby Aviation hat vor zehn Jahren damit begonnen, ein elektrisch betriebenes Kleinflugzeug für den Transport von vier Personen zu entwickeln, das wie ein Hubschrauber startet und landet, kurz eVTOL (electric Vertical Take-off and Landing). Auf dieser Basis will Joby Flugtaxi-Services in Städten aufbauen. Seit 2017 testet Joby Prototypen der eVOTLs, die eine Geschwindigkeit von 200 Meilen pro Stunde erreichen und mit vollgeladenen Batterien eine Distanz von 150 Meilen zurücklegen können.

Mit 395 Mio. Dollar ist Toyota führender Investor in der C-Investmentrunde von Joby, über die das Unternehmen insgesamt 590 Mio. Dollar erhält. »Wir haben die Luftfahrt immer schon als einen Zielmarkt betrachtet, auch wenn wir selbstverständlich unser Automobilgeschäft weiter voran treiben werden«, sagt Akio Toyoda, CEO und President von Toyota Motor. In den eVOTLs sieht er das Potenzial, die Verkehrssysteme künftig zu revolutionieren. Selber könne Toyota das Wissen um die Fertigung in hohen Stückzahlen bei hoher Qualität zu wirtschaftlichen Kosten einbringen. Dann könnten Pendler und Reisende Lufttaxis in urbanen Regionen schon bald ganz selbstverständlich nutzen. Details über konkrete Produktionspläne will Toyota später bekannt geben.

Auch JoeBen Bevirt, Gründer und CEO von Joby Aviation, ist überzeugt davon, dass das Produktions-Know-how von Toyota die Massenfertigung der eigenen eVOTLs ermöglichen werde. Zudem würden beide Firmen gemeinsam neue Mobilitäts-Services schaffen, die Zeit für den Transport von Personen und Gütern in urbanen Regionen um Stunden verkürzen werden – ohne Lärm zu erzeugen und ohne schädliche Emissionen an die Umwelt abzugeben.