Vector Informatik Testunterstützung in CANoe.CANopen 7.5 ausgebaut

Mit CANoe.CANopen 7.5 veröffentlicht Vector Informatik die neueste Version seiner Entwicklungssoftware für die CANopen-Vernetzung.

Vector hat die CANoe Varianten pex und run deutlich aufgewertet. Ab sofort überprüft der Anwender damit auch die Funktionsfähigkeit von CANopen-Geräten und somit die CANopen-Konformität. Dabei stehen alle Generierungsvorlagen der Vollversion zur Verfügung. Es lassen sich beliebig viele Testkonfigurationen erstellen. Im Unterscheid zur Vollversion kann pro Testkonfiguration allerdings nur ein CANopen-Gerät getestet werden.

Beschreibungen für Testgruppen und -fälle erhöhen in allen Versionen von CANoe.CANopen die Lesbarkeit des Testprotokolls, außerdem wird die eventuell notwendige Fehlersuche stark vereinfacht. Beim Zusammenstellen von Testsequenzen mit den Generierungsvorlagen erstellt das Werkzeug automatisch die Beschreibungen für alle Testschritte. Nach der Testausführung werden die Beschreibungen im Testreport dargestellt. Das HTML-Format des Reports erlaubt einen schnellen Überblick zu den Testergebnissen sowie die einfache Archivierung.

Bei der Generierung von Testsequenzen kann nun die SDO-Timeout-Zeit angegeben werden. Objekte lassen sich gezielt von der Testgenerierung ausschließen und versteckte Objekte spezifizieren. Auch anwenderspezifische SDO-Fehlercodes können angegeben werden. Dadurch schließt der CANopen-Entwickler potenzielle Fehlerquellen schon vor der Testgenerierung aus und steigert somit die Effektivität. Während der Testausführung erzeugt CANoe.CANopen auf dem Bus zudem eine Hintergrundlast gemäß CiA-TR-308.