Mehr als ein Show-Car Technologieträger der E-Mobilität

Das Concept-Car Snap bietet eine interessante Lösung für das Problem der unterschiedlichen Lebenszyklen diverser Autokomponenten an.

Die Schweizer Ideenschmiede Rinspeed hat mit dem Concept-Car „Snap“ auf der CES ein Mobilitäts-Ökosystem vorgestellt, das zwar futuristisch erscheint, aber aus bereits erhältlichen Komponenten besteht.

Selbstfahrende Autos, vollgestopft mit relativ schnelllebigen IT-Komponenten, sollen in absehbarer Zukunft die Verkehrsprobleme nicht nur im urbanen Raum lösen helfen. Rinspeed-Boss Frank Rinderknecht implementiert dazu die alterungsanfällige Hard- und Software in die nutzungsintensive Fahrplattform („Skateboard“) – und trennt diese von der langlebigen Fahrgastzelle („Pod“). Damit entflechtet der Schweizer Mobilitätsvisionär stark unterschiedliche Lebenszyklen diverser Autokomponenten: Das Skateboard trägt die Mechanik und die alterungsanfällige IT-Technik und wird nach intensiver Nutzung bei Erreichen der vorgesehenen Laufleistung nach wenigen Jahren recycelt, während der weitaus weniger beanspruchte Pod um viele Jahre länger seinen Dienst tun kann, bevor auch er der Wiederverwertung zugeführt werden muss.

Das E-Mobil ist – wie immer, wenn Rinderknecht am Werk ist – gespickt mit technischen und optischen Finessen, die ein namhaftes Netzwerk weltweiter Firmen beisteuert. So liefert unter anderem das US-Unternehmen Gentex den Iris-Scanner zur Insassenerkennung und dimmbare Scheibenelemente in Front und Heck zu. Ibeo aus Hamburg stellt mit ausgefeilter Lidar-Sensorik sicher, dass Hindernisse auf der Straße per Echtzeit-Messung erkannt werden. Die ins Skateboard integrierte Harman Autonomous Drive Platform nutzt die BlueBox von NXP, um den Snap sicher durchs Verkehrsgeschehen zu lenken.

Für die sichere Kommunikation mit der Außenwelt sowie für die Hochgeschwindigkeitsanbindung an die Harman Ignite Cloud Platform sorgt die von NXP und Harman gemeinsam entwickelte Smart Antenna, die über 5G, Car2X, Radioempfang, Bluetooth und WiFi die volle Bandbreite an drahtloser Vernetzung abdeckt. Die Verbindungstechnologie HDBaseT Automotive des israelischen Start-ups Valens ist für die schnelle und sichere Übertragung selbst hochauflösender Multimediasignale zwischen den zahlreichen Fahrzeugkomponenten verantwortlich. Der notwendige Strom gelangt über das Schnelllade-Kabel mit Hochvolt-Technologie von Harting ins Fahrzeug.

Über sechs Projektoren kommuniziert Snap visuell mit der Außenwelt: Zwei nutzen die Front- und Heckscheibe, um vollfarbige Botschaften an andere Verkehrsteilnehmer zu senden wie „Achtung, Kinder“; die anderen dienen der Kommunikation mit zusteigenden Fahrgästen. Osram Opto Semiconductors liefert digitale Kennzeichen sowie die komplette Rundumbeleuchtung inklusive Innenraum-LEDs, die mit ultraviolettem Licht Bakterien unschädlich machen und damit die Hygiene verbessern.