Bolloré steht auf der Kippe Stühlerücken auch bei Renault

Jean-Dominique Senard (links), Präsident des Verwaltungsrates von Renault und Thierry Bolloré, der künftig für das operative Geschäft von Renault zuständig ist. Sie folgen dem zurückgetretenen Carlos Ghosn nach.
Jean-Dominique Senard (links), Präsident des Verwaltungsrates von Renault und CEO Thierry Bolloré, die seit dem Rücktritt von Carlos Ghosn an der Spitze von Renault stehen.

Nissan hat sich eine neue Führungsmannschaft gegeben, jetzt soll bei Partner Renault der Stuhl von Thierry Bolloré wackeln.

Wie »Le Figaro« berichtet, will der Aufsichtsratsvorsitzender von Renault, Jean-Dominique Senard, dem Gremium vorschlagen, einen neuen CEO zu suchen. Die Tage von Thierry Bolloré an der Spitze von Renault seien also gezählt. Der Aufsichtsrat trifft sich das nächste Mal am Freitag nächster Woche. Jean-Dominique Senard war nach der Verhaftung von Carlos Ghosn als Präsident und Vorsitzender von Renault berufen worden. CEO wurde Thierry Bolloré, ein früherer enger Mitarbeiter von Carlos Ghosn.  Das Verhältnis zwischen beiden gilt als nicht ganz einfach. Offenbar will Jean-Dominique Senard jetzt die Ära Ghosn auch bei Renault personell beenden.