Start in Kaiserslautern Opel fährt Produktion wieder hoch

Der Autobauer Opel fährt seine Produktion nach dem coronabedingten Stopp vor rund zwei Monaten schrittweise wieder hoch.

Das berichteten die Tageszeitungen der VRM-Gruppe unter Berufung auf eine Mitteilung von Opel-Chef Michael Lohscheller an die Beschäftigten. Ein Opel-Sprecher bestätigte den Bericht.

Demnach hat das Werk in Kaiserslautern, in dem Komponenten und Motoren gefertigt werden, bereits am Montag wieder die Produktion aufgenommen. »Auch in Rüsselsheim und Eisenach bereiten wir uns wieder schrittweise auf den Wiederanlauf vor, der dann ebenfalls sehr zeitnahe erfolgen wird«, schrieb Lohscheller. Konkrete Termine nannte die Tochter des französischen PSA-Konzerns nicht.

»Der Wiederanlauf ist ein starkes Signal. Es geht endlich wieder los«, schrieb Lohscheller weiter. Die Nachfrage werde allerdings den Takt vorgeben. »Wir werden keine teuren, zusätzlichen Bestände aufbauen, sondern sehr präzise und zielgerichtet steuern, um unser Geschäft zu sichern.« Im April war der Absatz coronabedingt um bis zu 90 Prozent eingebrochen.