TRW Multigrafisches Projektionsdisplay für umschaltbare Anzeigen

Mit dem neuen multigrafischen Projektionsdisplay von TRW können Autofahrer viele Funktionen durch Antippen eines Symbols steuern. Dieses Bedienkonzept soll herkömmliche Benutzerschnittstellen wie Tastaturen oder Schalter ablösen.
Mit dem neuen multigrafischen Projektionsdisplay von TRW können Autofahrer viele Funktionen durch Antippen eines Symbols steuern. Dieses Bedienkonzept soll herkömmliche Benutzerschnittstellen wie Tastaturen oder Schalter ablösen.

Das multigrafische Projektionsdisplay von TRW Automotive soll mit einer Vielzahl von bereits verfügbaren berührungssensitiven Technologien zum Einsatz kommen und herkömmliche Benutzerschnittstellen wie Tastaturen ablösen.

Das neue Display erlaubt, unterschiedliche Symbole zu verschiedenen Zeitpunkten an der gleichen Position anzuzeigen – so wie man es von Mobiltelefonen kennt. Autofahrer können so zahlreiche Funktionen durch einfaches Antippen eines Symbols auf dem Display steuern. Beispielsweise ermöglicht die Technologie, den Kofferraum zu öffnen oder die Innenraumbeleuchtung und die Fensterheber zu steuern. Die von TRW patentierte Technologie ist eine kostengünstige Lösung, da sie weder ein herkömmliches Display noch eine Grafiktreiberkomponente benötigt, und lässt sich einfach auf beliebig geformten und gekrümmten Oberflächen anwenden. TRW geht davon aus, dass das multigrafische Projektionsdisplay noch in diesem Jahr serienreif wird.
Die Kombination von Projektionsdisplay und Berührungssensoren kommt unter anderem bei Zugangssystemen zum Einsatz: Nach Eingabe eines Sicherheitscodes wird das Fahrzeug geöffnet und entriegelt – sogar wenn der Fahrer keinen Autoschlüssel bei sich trägt. Während eine eindimensionale Tastatur nur Zahlen unterstützt, können mit einem multigrafischen Display gleichzeitig viele weitere Funktionen gesteuert werden. Die unterschiedlichen Symbole erscheinen automatisch, sobald der Nutzer die Bedienoberfläche berührt, und verschwinden nach wenigen Sekunden Inaktivität wieder.
Die Moduloberfläche ist besonders glatt und nur einige Millimeter dick, so dass das Display einfach in der Konsole verstaut werden kann. Durch sein temperaturunabhängiges Ansprechverhalten ist die Technologie gut für Automobilanwendungen geeignet. Die kapazitiven berührungsempfindlichen Sensoren gewährleisten auch in feuchter Umgebung – beispielsweise bei Regen oder Schnee – eine fehlerfreie Berührungserkennung.