Murata Monolithische Keramik-Chipkondensatoren mit Metal-Frame-Anschlüssen

Murata adressiert mit seiner neuen KCM-Familie Automotive-Anwendungen. Die KCM-Serie beinhaltet monolithische Keramik-Chipkondensatoren (MLCCs) mit Metal-Frame-Anschlüssen.

Die MLCCs weisen eine hohe Elastizität hinsichtlich der Ausdehnung und Kontraktion von Substraten/Platinen auf. Die Serien KCM/KC3 zeichnen sich außerdem durch bessere Zuverlässigkeits-Eigenschaften als Standard-MLCCs aus, da sie auch die starken Vibrationen und mechanischen Einflüsse in Automotive-Designs verkraften.

Die Kondensatoren der KCM-Serie bieten sich für eine Vielzahl elektronischer Systeme im Auto an – so zum Beispiel für Gleichspannungswandler in den elektronischen Steuergeräten konventioneller Automobile, aber auch für den wachsenden Markt der Fahrzeuge mit Hybrid‑ und Elektroantrieb.

Die Serie besteht aus Kondensatoren mit Nennspannungen von 25 bis 100 V DC und Kapazitäten von 4,7 bis 22 µF. Bei einer Größe von 6,1 x 5,3 mm und einer je nach Typ zwischen 2,8 und 6,4 mm betragenden Bauhöhe begnügen sich diese kompakten Kondensatoren, die aus übereinander gestapelten kapazitiven Elementen bestehen, mit besonders wenig Leiterplattenfläche.