Vision der neuen Fahrwelt Mercedes-Benz elektrifiziert den Silberpfeil

Die Leistung des geräuschlosen Vision EQ Silver Arrow erreicht 550 kW (750 PS). Der flache Akku im Unterboden hat eine nutzbare Kapazität von ca. 80 kWh und ermöglicht eine rechnerische Reichweite von über 400 km.
Die Leistung des geräuschlosen Vision EQ Silver Arrow erreicht 550 kW (750 PS). Der flache Akku im Unterboden hat eine nutzbare Kapazität von ca. 80 kWh und ermöglicht eine rechnerische Reichweite von über 400 km.

Mit dem Showcar Vision EQ Silver Arrow zeigt Mercedes-Benz, wie sich Elektroantrieb, Elektronik, Vernetzung und Design zu einem völlig neuen Fahrerlebnis verbinden.

»Der Vision EQ Silver Arrow treibt die Formensprache unserer neuen Produkt- und Technologiemarke EQ auf die Spitze«, sagt Gorden Wagener, Chief Design Officer der Daimler AG. Zugleich ist das Auto eine Hommage an den erfolgreichen Silberpfeil-Rekordwagen W 125 von 1937. Der Zwölfzylinder, den Mercedes-Benz 1937 auf Basis eines Grand-Prix-Rennwagens gebaut hatte, stellte mit 432,7 km/h einen Geschwindigkeitsweltrekord auf öffentlichen Straßen auf, der erst im November 2017 eingestellt wurde.

Gerade erst hatte Mercedes-Benz mit dem SUV vom Typ EQC gezeigt, wie ein Elektroauto für den Einsatz in der realen Welt aussieht, »das gleichzeitig zu 100 Prozent ein Mercedes ist«, wie Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzende der Daimler AG, formulierte.

In den Vision EQ Silver Arrow hat Mercedes-Benz jetzt alles an modernster Technik hineingesteckt, was derzeit zur Verfügung steht. Insbesondere aber zeigt der neue Silberpfeil, dass dies den Designern ganz neue Gestaltungsfreiheiten gibt, und alles zusammen ein ganz neues Fahrgefühl vermittelt – ohne Abstriche am Luxus.

Die stromlinienförmige Silhouette des neuen Vision EQ Silver Arrow von heute ist 5,30 m lang und 1 m hoch. Die Leistung des geräuschlosen Silberpfeils erreicht 550 kW (750 PS). Der flache Akku im Unterboden hat eine nutzbare Kapazität von ca. 80 kWh und ermöglicht eine rechnerische Reichweite von über 400 km nach WLTP. Gekühlt wird die Batterie mit Hilfe von seitlichen Lüftungsschlitzen.

Das Showcar besitzt eine Karosseriestruktur aus Kohlefaser, die in Alubeam-Silber lackiert ist. Die Frontmaske ist als Display gestaltet und das durchgängige Leuchtenband setzt vorne einen optischen Akzent. Auch die Seitenschweller sind von einem Leuchtenband durchzogen, und der große, vertiefte EQ-Schriftzug ist markentypisch blau beleuchtet.

Die Fahrerkanzel lässt sich nach vorne aufklappen und gibt den Blick auf den überraschend breiten Innenraum frei. Hier findet sich die neuste Technik: Ein gebogenen Panorama-Bildschirm mit Rückprojektion und ein ins Lenkrad integrierter Touchscreen gehören dazu. Dazu bilden die traditionellen, hochwertigen Materialien wie sattelbraunes Echtleder an Sitz und Lenkrad, poliertes Aluminium im gesamten Innenraum und massives Walnussholz mit dunkleren Nadelholz-Nadelstreifen im Boden einen interessanten Kontrast. So wird eine Brücke zu historischen Rennwagen der Silberpfeil-Ära geschlagen.