Visteon Kombiinstrument feiert Nordamerika-Debüt im Lincoln MKZ

Visteons frei programmierbares Kombiinstrument bietet Fahrzeugherstellern die Möglichkeit, das Produkt nach ihren Vorstellungen zu gestalten und mit unterschiedlichen Markenattributen zu versehen, damit es auf Basis der gleichen Hardware in verschiedenen Ausstattungsvarianten und Fahrzeugbaureihen angeboten werden kann.
Visteons frei programmierbares Kombiinstrument bietet Fahrzeugherstellern die Möglichkeit, das Produkt nach ihren Vorstellungen zu gestalten und mit unterschiedlichen Markenattributen zu versehen, damit es auf Basis der gleichen Hardware in verschiedenen Ausstattungsvarianten und Fahrzeugbaureihen angeboten werden kann.

Visteon brachte kürzlich die zweite Generation eines freiprogrammierbaren Kombiinstrumentes auf den Markt. Unter den Neuerungen dieser zweiten Generation ist eine beleuchtete mechanische Applikation für die Hauptanzeigeskalen. Der Lincoln MKZ wird als erstes Fahrzeug diese neue Technologie gegen Ende des Jahres erhalten.

Das Kombiinstrument ist mit einem 10,1-Zoll großen, frei programmierbaren TFT-Display (TFT: Thin-Film Transistor) ausgestattet sowie mit zusätzlichen hinterleuchteten Anzeigen versehen. Die 24-Bit-Farbtiefe der Anzeige ermöglicht eine noch bessere Bildwiedergabe. Laut Unternehmensangabe erfordert Visteons Lösung im Vergleich zu herkömmlichen Ansätzen deutlich weniger Einzelteile und vereint alle erforderlichen Schaltkreise in einer einzigen Leiterplatte, was für reduzierte Fertigungskomplexität, Kostenoptimierung und Formbeständigkeit sorgt.