Continental: Notbremsung auch für Kleinfahrzeuge Kamera- und Infrarotfunktionen in einer Einheit

Die SRL-CAM400 kombiniert Kamera und Infrarot-Entfernungsmesser (LIDAR).
Die SRL-CAM400 kombiniert Kamera und Infrarot-Entfernungsmesser (LIDAR).

Das neue SRL-CAM400 Sensormodul von Continental integriert eine CMOS-Kamera und einen Infrarot-LIDAR (LIght Detection And Ranging Sensor) in einer Einheit, die auch in Kleinwagen am Spiegelfuß Platz findet. Das System dient als Sensorgrundlage für eine automatische Notbremsung sowie weitere Fahrerassistenzsysteme.

Durch die Kombination der Stärken einer Kamera mit denen eines Infrarot-Entfernungsmessers (LIDAR) klassifiziert das neue Sensormodul SRL-CAM4000 von Continental Objekte vor dem Fahrzeug und erkennt eine drohende Kollision. Neben den beiden Sensoren ist auch die gesamte Auswertung im Modul enthalten. Im Geschwindigkeitsbereich bis zu 72 km/h kann die SRL-CAM400, durch Auslösung der automatischen Notbremsung, den Fahrer dabei unterstützen eine Kollision zu vermeiden. Der Geschwindigkeitsunterschied zwischen dem Fahrzeug und einem Objekt darf dabei bis 40 km/h betragen. Bei höheren Geschwindigkeitsunterschieden mildert die Notbremsung den Aufprall zumindest deutlich ab. Das neue Sensormodul befindet sich in der Musterphase und ist für einen Serienstart im Jahr 2015 vorgesehen.

CMOS-Kameras dienen heute bereits dazu, Objekte vor einem Fahrzeug zu klassifizieren. Für eine automatische Vollbremsung allerdings ist eine einzelne CMOS-Kamera nicht immer aussagekräftig genug. Deshalb kombiniert Continental diese passive Sensortechnik in der SRL-CAM400 mit einem Infrarot-LIDAR. Der LIDAR-Sensor sendet drei gepulste IR-Strahlen mit 905 nm Wellenlänge aus und misst die Laufzeit bis zum Eintreffen der reflektierten Strahlen an der Empfangsoptik. Erfasst wird eine Strecke von über 10 m vor dem Fahrzeug. Es handelt sich somit um ein Short Range LIDAR-System. Aus der Lichtgeschwindigkeit und der Laufzeit errechnet die SRL-CAM400 die Distanz zum Objekt mit bis zu 10 cm Genauigkeit. In Kombination mit der CMOS-Kamera kann die Auswertung im Sensormodul damit sowohl auf eine robuste Objektklassifizierung als auch auf eine präzise Distanzmessung zurückgreifen. Vor einer automatischen Notbremsung werden beide Signalpfade abgeglichen, was die Entscheidungszuverlässigkeit weiter erhöht.

Im Hinblick auf die engen Kostenvorgaben gerade für Kleinfahrzeuge ist das SRL-CAM400 Modul skalierbar: Je nach Anwendung kann die Rechenkapazität für die drei Stufen „Entry“, „Base“ und „Premium“ angepasst werden. In allen drei Varianten liefert die SRL-CAM400 immer die robuste und zuverlässige Datengrundlage für eine automatische Notbremsung – und das auf kleinstem Raum. Weitere Fahrerassistenzsysteme, wie etwa Spurverlassenswarner (Lane Departure Warning, LDW) und Spurhalteassistent (Lane Keeping System, LKS), Verkehrszeichenerkennung (Traffic Sign Recognition, TSR) sowie ein Intelligenter Lichtassistent (Intelligent Headlamp Control, IHC) lassen sich zusätzlich als optionale Fahrzeugausstattung mit demselben Sensormodul umsetzen.