Beijing Foton Daimler Automotive – kurz BFDA JV zwischen Daimler und Foton kann loslegen

Der schwere LKW Auman "GTL" wird zukünftig vom Joint Venture in China produziert und wird auch mit einem Motor von Mercedes Benz angeboten.
Der schwere LKW Auman "GTL" wird zukünftig vom Joint Venture in China produziert und wird auch mit einem Motor von Mercedes Benz angeboten.

Daimler und der chinesische Partner Beiqi Foton Motor haben die Geschäftslizenz für das Joint Venture Beijing Foton Daimler Automotive (BFDA) erhalten. Das Joint Ventures wird in Zukunft vom Foton Auman Standort in Peking-Huairou aus operieren.

Die Nutzfahrzeugsparte von Daimler will mit BFDA stark am chinesischen Markt für mittelschwere und schwere Lkw partizipieren. Dessen Marktvolumen hat sich in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt, so dass inzwischen über 1 Million Lkw in diesem Segment in China verkauft werden. Im vergangenen Jahr machte der chinesische Markt rund 40 Prozent des gesamten Weltmarktes für mittelschwere und schwere Trucks aus.

Klares Ziel beider Partner ist es, „das Beste aus beiden Welten“ zu nutzen. Über die finanzielle Beteiligung hinaus wird Daimler neben dem Finanz- und IT-Ressort die Bereiche Qualität und Entwicklung mit verantworten. Zusätzlich ist Daimler für den Aufbau der Produktion des OM 457 Motors am BFDA Firmensitz zuständig. Der in Europa und Lateinamerika in Mercedes-Benz Nutzfahrzeugen eingesetzte OM 457 Motor wird mit der zukünftigen chinesischen Abgasnorm „China IV“ (entspricht Euro IV) eingeführt. Foton trägt das bereits bestehende Geschäft mit mittelschweren und schweren Lkw der Marke Auman, die Produktionsstandorte und das Vertriebs- und Servicenetz bei. Zudem kann das Joint Venture auf Fotons Marktkenntnis in China und ganz Asien zurückgreifen. So kann BFDA die Entwicklung des Geschäfts in der gesamten Region schneller vorantreiben. Der erste gemeinsame Lkw aus dem Joint Venture soll im dritten Quartal dieses Jahres vom Band laufen.