Freescale Semiconductor Integrierte Sicherheitsfunktionen für den Sabotageschutz von Automobiltechnik

Mit neuen Bausteinen im Rahmen seiner auf der Power Architecture-Technologie basierenden MPC56xx Qorivva 32-Bit Mikrocontrollerfamilie trägt Freescale Semiconductor dazu bei, die Sicherheitsrisiken für diese Daten deutlich zu reduzieren.

Am oberen Ende des Spektrums stehen mit den Bausteinen MPC564xB/C die ersten MCUs für die Automobiltechnik mit integrierter CSE (Cryptographic Services Engine) zur Verfügung, die eine sichere und zuverlässige Datenübertragung zwischen den elektronischen Komponenten gewährleisten. Die MPC560xD-Bausteine der Einstiegsklasse sind kostenoptimierte Lösungen für einzelne CAN-Knoten, die sich durch geringe Stromaufnahme, kompakte Layoutfläche und umfangreiche Kommunikationsschnittstellen wie LIN, SPI und CAN auszeichnen. Der MPC560xD eignet sich optimal für Endknoten in der Karosseriesteuerung wie Tür- und Sitzmodule.

Freescale plant die Lieferung von Produktionsstückzahlen des MPC560xD für das vierte Quartal 2011, Produktionsstückzahlen des MPC564xB/C sollen im zweiten Quartal 2012 erhältlich sein.

Multimedia

Darüber hinaus baut Freescale seine Hochleistungs-Applikationsprozessor-Familie i.MX53 um neue Prozessorversionen für Konsumelektronik und Industrie aus. Zusätzlich stehen noch zwei Entwicklungsplattformen zur Verfügung. Die neuen Prozessoren basieren auf Freescales jüngster Implementierung des ARM Cortex-A8-Kerns und eignen sich für Applikationen wie Tablet-PCs, Smartphones, automobile Infotainmentsysteme, Geräte zur Patientenüberwachung und Mensch-Maschinen-Schnittstellen in der Industrie aus. Der i.MX537 verfügt über einen 800MHz Cortex-A8-Kern und wurde speziell für Industrieanwendungen konzipiert. Der i.MX538-Prozessor für den Konsumelektronikmarkt, wird in einem 12mm x 12mm großen PoP-Gehäuse (Package-on–Package) geliefert, läuft mit einer Taktfrequenz von 1 GHz und unterstützt LPDDR2 und optional auch MMC/SD-Flashspeicher.

Um Kunden bei der raschen und einfachen Realisierung innovativer Produkte für die unterschiedlichsten Märkte zu unterstützen, bietet Freescale eine auf der i.MX53-Technologie basierende Quick Start Entwicklungsplattform an, die laut Herstellerempfehlung nur 149 Dollar kosten soll. Die Plattform, die dem Entwickler ein sofortiges Durchstarten ermöglicht, enthält einen 1GHz i.MX53-Applikationsprozessor mit 1GB DDR3-Memory und umfangreichen Peripheriefunktionen. Neben der Hardware werden Treiber, softwareoptimierte Multimedia-Codecs und andere kritische Komponenten mitgeliefert. Die Quick Start-Lösung läuft auf einer optimierten Linux-Distribution, die von einer großen und enthusiastischen Gemeinde von Open Source-Entwicklern unter imxcommunity.org unterstützt wird.

Darüber hinaus stellt Freescale im Rahmen seiner SABRE-Reihe (Smart Application Blueprint for Rapid Engineering) ein neues Referenzdesign vor. Die SABRE-Plattform für Tablets basiert auf der i.MX53-Technologie und bietet branchenspezifische Schnittstellen- und Bedienoptionen, mit deren Hilfe sich die Entwicklung von Tablet-PCs und Mobilgeräten auf Systemebene deutlich beschleunigen lässt. In Form eines fast produktionsreifen Gerätes konzipiert, hilft sie Entwicklern und Herstellern dabei, dem Kunden einen attraktiven Eindruck zu vermitteln. Herzstück der SABRE-Plattform ist ein i.MX53-Prozessor, auf dem Android, Linux und Microsoft Windows Embedded Compact 7 als Betriebssysteme möglich sind. Das Referenzdesign ist mit einem hochauflösenden 10-Zoll-LCD ausgestattet und wartet mit einer breiten Palette fortschrittlicher Funktionen und Technologien auf. Weitere Bestandteile sind darüber hinaus der Freescale MMA8451Q 3-Achsen-Beschleunigungssensor, der Magnetsensor MAG3112, der Transceiver MC1323x und der Audio-Codec SGTL5000.