Infineon Technologies Halbleiter in der Komfortelektronik

Komfortorientierte Anwendungen in der Karosserieelektronik beinhalten heute eine Vielzahl unterschiedlichster Funktionen. Sie müssen energieeffizient ausgelegt werden, ohne dass der Bedienkomfort eingeschränkt wird. Die wachsende Anzahl von Fahrzeugmodellen erfordert dabei elektronische Lösungen, die über ein hohes Maß an Variabilität und hohe Zuverlässigkeit bei gleichzeitig niedrigen Kosten verfügen. Dieser Beitrag zeigt einige aktuelle Trends in der Karosserie- bzw. Komfortelektronik auf und diskutiert den Einfluss von Halbleiterlösungen auf Innovationen in diesem Bereich.

Heute sind in Oberklassefahrzeugen mehr als 80 Steuergeräte integriert, die in einem weit verzweigten Netzwerk Informationen austauschen. Halbleiterbauelemente sowie Software sind tragende Säulen dieses hochkomplexen Gebildes. Neben leistungsfähigen Mikrocontrollern tragen auch spezielle, hochintegrierte Sensoren und Leistungselektronik dazu bei, dass Autos immer leistungsfähiger, effizienter und komfortabler werden. Elektronikplattformen der Fahrzeughersteller sind darauf ausgerichtet, die Variantenvielfalt von elektronischen Funktionen zu beherrschen und der stetig steigenden Zahl von Fahrzeugmodellen Rechnung zu tragen. Große Plattformen der Volumenhersteller decken dabei einige Millionen Fahrzeuge verschiedener Klassen   ab, beispielsweise vom Kleinwagen bis zur oberen Mittelklasse. Die hohen Entwicklungsaufwendungen können so besser verteilt werden, die Vielfalt an unterschiedlichen Steuergeräten sinkt, die Kostensituation verbessert sich. Was aber bedeutet das für die Halbleiterhersteller: Einerseits werden Produktfamilien gefordert, die hohe Skalierbarkeit und Flexibilität in der Applikation abdecken und damit dem Plattformgedanken folgen. Andererseits steigen die Funktionsanforderungen bei gleichbleibendem Bauraum, die erforderliche Integrationstiefe nimmt zu. Um diesem klassischen Zielkonflikt zu begegnen, arbeiten die Fahrzeughersteller mit den großen Zulieferern und Halbleiterherstellern bereits früh in der Konzeptphase einer neuen Fahrzeugplattform zusammen, um die Anforderungen an die Elektronikkomponenten abzustimmen.