Produktion und Entwicklung ausgesetzt Elektroautohersteller e.Go im Insolvenzverfahren

Elektroautohersteller e.Go im Insolvenzverfahren
Elektroautohersteller e.Go im Insolvenzverfahren

2015 wurde e.Go als Hersteller von Elektrofahrzeugen gegründet, seit 2018 produziert das Unternehmen das Elektroauto e.GO Life und jetzt befindet sich der krisengeplagte Aachener Elektroautohersteller e.Go Mobile in einem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Es soll aber weitergehen.

Das Amtsgericht Aachen habe das Verfahren eröffnet und den bisherigen Vorstand sowie zwei Anwälte als operative Verantwortliche benannt, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Anfang April hatte e.Go bereits ein Schutzschirmverfahren zur Rettung des Unternehmens beantragt. Auch künftig sollen Paul Fink von der Kanzlei FRH als Generalbevollmächtigter sowie Biner Bähr von der Kanzlei White & Case als Sachwalter mit dem Vorstand den Prozess verantworten.

Für den Monat Juli kündigte der Autobauer an, die Produktion und weitere Entwicklungen auszusetzen. Auf dem Höhepunkt der Corona-Krise hatten die Bänder bei e.Go bereits wochenlang still gestanden. Für betroffene Mitarbeiter habe man nun Kurzarbeit angemeldet - das betrifft nach Angaben einer Sprecherin 80 Prozent der Belegschaft und damit etwa 340 Angestellte.

e.Go betonte laut Mitteilung, weiter mit potenziellen nationalen sowie internationalen Investoren zu verhandeln. »Wir sind daher zuversichtlich, mit etwas mehr Zeit eine gute Lösung zu finden«, sagte e.Go-Gründer Günther Schuh.