Frost & Sullivan Ein- bis dreirädrige Kleinstfahrzeuge

Bis zum Jahr 2020 werden laut einer Studie von Frost & Sullivan über 150 Kleinstfahrzeuge von mehr als 25 der weltweit größten Autohersteller auf dem globalen Markt für Mikro-Mobilität eingeführt. Ob eine entsprechende Nachfrage auf das Angebot trifft, ist allerdings noch fraglich.

„Wachsende Urbanisierung und sich ändernde Mobilitätstrends haben nicht nur das Interesse an treibstoffeffizienten Fahrzeugen, sondern auch an einem ganz neuen Genre – dem der Mikromobilität - geweckt," erläutert Vishwas Shankar, Industry Analyst bei Frost & Sullivan. "Verschiedene Märkte - China, Europa, Indien und sogar Nordamerika - bieten Subventionen für Hersteller und Anreize, um den Verkauf von Kleinstfahrzeugen als Mikro-Mobilitätslösung anzutreiben, während die Automobilhersteller selbst schon mindestens eine Markteinführung vierteljährlich in der Planung haben."

Weltweit besitzen immer weniger Mitglieder der so genannten ‚Millennium-Generation’, der derzeit 18- bis 35-Jährigen, ein Auto. Zusätzlich zum konventionellen Aussehen der Fahrzeuge und ihrer Möglichkeiten zum Verbrauch alternativer Treibstoffe, sind viele neue Modelle darauf ausgerichtet, einen Anreiz für den Konsumenten zur Nutzung solcher alternativer Fahrzeuge zu schaffen, so wie das Bik.e von Volkswagen, der Twizy von Renault, EV-Neo von Honda und dem EN-V von General Motors.

Allerdings: Hohe Anfangspreise und ein mangelndes Verbraucherbewusstsein sind jedoch zwei bedeutende Punkte, die das Wachstum bedrohen könnten. Da viele der Modelle der Kleinstfahrzeuge elektrisch sind, könnte ein langsames Wachstum in Bezug auf die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge zukünftige Verkäufe beeinträchtigen. Außerdem könnte jegliche Änderung von Seiten einzelner Regierungen hinsichtlich der Ausgabenerhöhung für den öffentlichen Verkehr anstatt für Privatfahrzeuge bzw. persönliche Mobilität, die Umsatzaussichten mit der Mikro-Mobilität beeinflussen.

"Bis 2015 haben Verbraucher unter mehr als 50 Modellen für Kleinstfahrzeuge die Auswahl. Die Herausforderung besteht also nicht darin, die einzelnen Modelle zu entwickeln, sondern für diese ein Bewusstsein im Massenmarkt zu schaffen. Hersteller wie Segway sind seit mehr als zehn Jahren im Markt und haben mittlerweile erkannt, wie wichtig es ist, ein Verbraucherbewusstsein durch verschiedene Marketingkampagnen zu schaffen," erklärt Shankar weiter. "Sogar globale PKW-Hersteller haben die Wichtigkeit von Automobilmessen, Weltausstellungen, aufkommender Ökostädte wie Tianjin in China, Großevents wie die Olympischen Spiele 2012 in London und sogar Städte mit größeren Wohnvierteln und industrieller Standorte in Nordamerika erkannt, um das Bewusstsein für Kleinstmobile zu wecken."

Autohersteller investieren derzeit stark in Verbraucherbefragungen, um die Wünsche der Kunden zu verstehen und die richtigen Produkte mit der richtigen Perspektive zu entwerfen. "Dementsprechend werden neue Geschäftsmodelle aufkommen," fügt Shankar hinzu. "Mehrere Autohersteller haben begonnen, Mobilitäts-Dienste unter eigenem Namen oder sogar durch Drittanbieter anzubieten. Die Welt erlebt eine neue Gattung von Autoherstellern – sie sind nicht mehr nur Automobilproduzenten, sondern entwickeln sich zu Mobilitätsanbietern."

Die Hersteller, einschließlich der weltweit wichtigsten Player, werden voraussichtlich Kleinstfahrzeug-Modelle in verschiedenen Formen, Größen und mit verschiedenen Typen von Rädern sowie mit geöffnetem/geschlossenen Dach einführen, wodurch eine neue Bandbreite an Möglichkeiten geboten wird. Während sich einige Modelle an konventionelle PKW-Fahrer richten, konzentrieren sich andere auf konventionelle Motorrad-/Rollerfahrer und wieder andere auf Endnutzer, die eine Fortbewegungsmöglichkeit für die so genannte erste und letzte Meile benötigen.