electronica 2010 Eigentlich viel zu wenig Zeit

Weltleitmesse, drei umfassende Kongresse, diverse Foren, ein CEO-Roundtable – da sollte man schon etwas Zeit mitbringen, um die electronica zu besuchen!

Wer die Automotive-Conference 2010 besuchen will, muss bereits am Sonntag anreisen. Denn die Konferenz findet am Montag und Dienstag (8. und 9. November) im ICM statt. Auf dem ersten Konferenztag geht es mehr um allgemeine Themen wie Strategien und Märkte. Mit Vorträgen seitens des Top-Managements geben hier die Unternehmen aus der Halbeiter-, Zuliefer- und Automobilindustrie Aufschluss über ihre jeweiligen Einschätzungen. Darüber hinaus werden auch Einblicke in Elektromobilität, Fahrerassistenz und Kommunikation mit Sprechern von Renault, SB LiMotive, Daimler, TRW und Continental gegeben. Als Abschluss des Tages geht es auch noch um das mittlerweile heiß diskutierte Thema Rohstoffversorgung.

Der zweite Konferenztag ist mehr der Technik gewidmet. So sind an diesem Tag Vorträge über die Ladeinfrastruktur, über Hochvolt-Kontaktierung, Multi-Channel 77GHz Radar-Lösungen aber auch über Komponenten elektrischer Fahrantriebe zu hören.

Zusätzlich zur Automotive-Conference veranstaltet die Messe München zusammen mit dem ZVEI auch das Automotive Forum in der Halle A6. Dort finden an allen vier Messetagen Podiumsdiskussionen statt. Unter dem Motto »Wie kommt der Strom ins Fahrzeug?« werden Themen wie Steckersysteme, Induktives Laden oder auch Batteriewechsel-Systeme auf dem Programm stehen. Geht es um die »Schlüsselkomponenten für das Elektromobil« stehen Leistungselektronik, Batterie, Antrieb/Motor und auch Hochvoltstecker im Mittelpunkt. Ergänzt wird das Programm durch die »Autumn Release News« von AUTOSAR sowie Vorträge über Robustness Validation, Traceability oder ISO 6201.

Nachdem die Elektromobilität derzeit das am stärksten diskutierte Thema in der Automobilindustrie ist, nimmt sich natürlich auch die electronica diesem Thema an. So hat der Messeveranstalter zusammen mit dem ExtraEnergy e.V. einen 20 Meter langen Testparcours für E-Bikes und Pedelecs aufgebaut. Bei einer Steigung von 11 Prozent am Berg können Besucher selbst ausprobieren, welche Power hinter den Pedelecs und E-Bikes steht. Zudem lässt die Messe München verlauten, dass rund 560 Aussteller gemeldet haben, dass sie Produkte und Lösungen zum Thema anbieten werden.

Einem ganz anderen Thema ist die am 10. und 11. November stattfindende CARTS Europe 2010 im ICM gewidmet. Der Veranstalter ECA (Electronic Components Association) wendet sich ausschließlich an Entwickler aus dem Bereich »Kondensatoren, Widerstände und andere passive Komponenten«. An zwei Tagen sollen alle Ingenieure, die entweder mit der Entwicklung von passiven Bauelementen oder aber mit deren Einsatz in der Applikation betraut sind, über die wichtigsten technischen und marktrelevanten Entwicklungen informiert werden.

Der Wireless Congress ist eine Gemeinschaftsaktion der Fachzeitschrift Elektronik, der Messe München sowie dem ZVEI. Mit der Konferenz stellen die Veranstalter abermals eine internationale Plattform für die drahtlose Kommunikation zur Verfügung, auf der sich Entwickler, Systemdesigner, Technologie-Entscheider, Projektmanager und Behörden über die neuesten Trends von heute und morgen informieren können. Dabei liegt der Schwerpunkt auf den Drahtlostechnologien, die für die industrielle Nutzung vorgesehen sind. Darüber hinaus bietet der Kongress Einblicke in aktuelle Anwendungen, Sicherheitsaspekte, Zertifizierungs- und Qualifizierungsprobleme, praktische Erfahrungen im Bereich Messen & Prüfen, Normen sowie Marktchancen.

Laut Veranstalter werden auf dem Kongress unter anderem folgende Themen besprochen: Drahtlose Sensornetzwerke, Bluetooth, ZigBee, M2M-Technolgie, RFID-Technologie, industrielle Automatisierung, mobile Kommunikation, Systemdesign etc.