Batterien von E-Autos einfach aufladen Delphi und WiTricity: kabellose Ladesysteme

Delphi und die amerikanische WiTricity haben ein Abkommen über die Entwicklung von kabellosen Ladesystemen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge geschlossen. Im Rahmen dieser Allianz will Delphi die patentierte Energieübertragungstechnik von WiTricity nutzen, um das Ladesystem direkt ins Fahrzeug zu integrieren.

Das Ladesystem kommt ohne Kabel und Steckverbinder aus. Der Fahrer stellt sein Auto direkt über der Energiequelle ab, die sich beispielsweise im heimischen Garagenboden oder unter einem reservierten Parkplatz befindet. Dort lädt das System die Batterie automatisch.

Das 2007 in USA gegründete Unternehmen WiTricity nutzt dazu eine Technik auf Basis gerichteter induktiver Wechselfelder, die Physiker am MIT (Massachusetts Institute of Technology) entwickelt hatten. Die Distanz der Übertragungsstrecke liegt bei 10 cm.

Nach Angaben von Eric Giler, dem Geschäftsführer von WiTricity, ermöglicht die Technik eine Übertragungsleistung von 3,3 kW, die das Aufladen eines Hybrid- oder Elektrofahrzeugs genau so einfach macht, wie das Einparken. Die Batterie aufzuladen, dauert ungefähr genauso lange, wie über einen herkömmlichen 220-V-Netzanschluss.  

Kabellose bzw. induktive und die kabelgebundene Übertragung von elektrischer Energie in Fahrzeugen werden laut Delphi künftig gleichberechtigt eingesetzt. Fahrzeuge mit der kabellosen Technik müssten sich auch an konventionellen Aufladestationen laden lassen. Delphi hat bereits ein Ladekabel für Elektrofahrzeuge entwickelt, das in jede handelsübliche 220-V-Steckdose gesteckt werden kann. Dieses Ladesystem gibt es auch in einer Ausführung für Ladestationen.