30 Jahre Innovationen Continental erhält Preis

Continental wurde bei der Verleihung des Innovationspreises der deutschen Wirtschaft mit dem Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet. Damit würdigt der Wirtschaftsclub Rhein-Main e.V. alle Einreichungen und Preise von Continental innerhalb der letzten 30 Jahre.

Mit dem Innovationspreis der deutschen Wirtschaft werden jährlich herausragende technische, wissenschaftliche und geistige Errungenschaften ausgezeichnet. In diesem Jahr hatten sich über 320 Firmen um den Preis beworben.

Eine der wichtigsten Innovationen von Continental innerhalb der letzten 30 Jahre war der Radarsensor für die automatische Abstandsregelung (Adaptive Cruise Control, ACC). Dieser Sensor war im ACC-System der Mercedes S-Klasse im Jahr 1999 erstmals serienmäßig auf dem deutschen Markt erhältlich. Damals wurden diese Systeme eingeführt, um den Komfort beim Autofahren zu erhöhen. Diese Technologie wurde in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt, um eine weitere Stufe der Fahrsicherheit zu ermöglichen. Die neueste Radar-Generation zeichnet sich dadurch aus, dass sie im Gegensatz zu früheren Sensoren nicht nur fahrende, sondern auch stehende Hindernisse in der Fahrspur, wie zum Beispiel das Ende eines Staus auf der Autobahn, erkennt. In Verbindung mit einer spezifischen Logik ist es jetzt sogar möglich, eine Notbremsung autonom einzuleiten. Dabei kann auf eine Entscheidungsplausibilisierung durch eine zusätzliche Kamera verzichtet werden – ein entscheidender Kostenvorteil.