Demand Dashboard von TecAlliance Business Intelligence für die Ersatzteilindustrie

Das Demand Dashboard zählt laut Anbieter TecAlliance wegen seiner Datenfülle zu den umfassendsten Business-Intelligence-Lösungen im Independent Automotive Aftermarket.
Das Demand Dashboard zählt laut Anbieter TecAlliance wegen seiner Datenfülle zu den umfassendsten Business-Intelligence-Lösungen im Independent Automotive Aftermarket.

Nach welchen Ersatzteilen suchen unsere Kunden konkret? Welche Teile benötigen sie wann und in welchen Ländern? Und: Für welche Fahrzeuge werden Teile gesucht? Antworten auf diese Fragen bekommen Teilehersteller jetzt mit einer neuen Lösung, die TecAlliance entwickelt hat.

Das Demand Dashboard von TecAlliance, ein Modul des Analytics Manager, ist eine Business-Intelligence-Lösung, die eine gezielte Optimierung des eigenen Produktportfolios und valide, datengesteuerte Entscheidungen ermöglicht. Wegen seiner Datenfülle betrachtet TecAlliance das neue Tool als eine der umfassendsten Business-Intelligence-Lösungen im Independent Automotive Aftermarket.

Daten von den Teileherstellern entgegenzunehmen sowie zu verarbeiten, zu standardisieren und dem Markt in unterschiedlichen Formaten, ob als Rohdaten oder in einem der weltweit führenden Ersatzteilkataloge – dem TecDoc Catalogue – zur Verfügung zu stellen, um die Anbieter-übergreifende Zusammenarbeit im Independent Automotive Aftermarket zu ermöglichen: Das war die Gründungsmission von TecAlliance. Heutzutage kümmert sich das Unternehmen nicht nur darum, dass die Datenlage in der Kfz-Werkstatt und im Großhandel immer aktuell und von hoher Qualität ist, sondern entwickelt auch integrierte Lösungen, um den Beteiligten die Arbeit im freien Teilemarkt zu vereinfachen.

Wie aber der Markt mit den von TecAlliance aufbereiteten Daten und Lösungen umgeht und welche Schlussfolgerungen sich daraus ableiten lassen, war lange kein Thema. Inzwischen ist das anders. „Datengetriebene Geschäftsmodelle versprechen erhebliches Potenzial, und Daten helfen dabei, weitergehende Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie Märkte funktionieren, wie bestimmte Kundensegmente agieren und wie Produkteigenschaften verbessert oder Vertriebskanäle effektiver gestaltet werden können. Deshalb wird es natürlich auch immer wichtiger, zu verstehen, wie der Markt mit unseren Daten arbeitet”, berichtet Dr. Bartosch Belkius, Vice President Analytics bei TecAlliance.

Die Antwort des Unternehmens auf diese Anforderungen: das Demand Dashboard. Im agilen Entwicklungsprozess definierte das Analytics-Team bei TecAlliance auf Basis seiner Erfahrung in Projekt-Management und Beratung zunächst einige praxisrelevante Anwendungsfälle und ermittelte, welche Informationen wichtig sein können, um die Nachfrage nach einem bestimmten Produkt verlässlich abzubilden. Zudem integrierten sie mithilfe von UX-Designern sinnvolle Methoden der Datenaggregation und eine nutzerfreundliche, praxisnahe Darstellung. „Bei der Entwicklung hatten wir die konkreten Bedürfnisse der Produkt-Manager von Teileherstellern im Blick, die neue Produkte auf den Markt bringen oder das bestehende Portfolio optimieren wollen. Sie können mithilfe des Demand Dashboard bessere und intelligentere Entscheidungen treffen“, erläutert Jens Störmer, Product Owner Demand Dashboard bei TecAlliance.