Toyota wird mobil Autos abonnieren statt kaufen

Akio Toyoda, President von Toyota: »Die Autos von morgen werden Teil unserer Gesellschaft, sie tauschen Informationen aus und verbinden sich mit den Menschen, so dass sie genau den Mobilitätsservice und das Auto nutzen können, das sie gerade brauchen.«
Akio Toyoda, President von Toyota: »Die Autos von morgen werden Teil unserer Gesellschaft, sie tauschen Informationen aus und verbinden sich mit den Menschen, so dass sie genau den Mobilitätsservice und das Auto nutzen können, das sie gerade brauchen.«

Für einen festen monatlichen Betrag können Kunden verschiedene Toyota-Modelle fahren. So will sich Toyota vom Autohersteller zur Mobilitätsfirma wandeln.

Anfang kommenden Jahres will Toyota das »Abbo-Modell« in Japan einführen. Das auf den Namen KINTO getaufte Service erlaubt es, einige Monate eine Luxus-Limusine zu fahren und dann auf einen Sportwagen zu wechseln. In der monatlichen Gebühr sind Versicherung, Instandhaltung und Stuern bereits inbegriffen.  Zusätzlich will Toyota einen Car-Sharing-Service für Kunden anbieten, die ein Auto nur für wenige Stunden benötigen. Die Nutzer können die Dienste über ihr Smartphone buchen und bezahlen.

Denn laut Toyota wollten viele Menschen ein Auto nicht mehr kaufen und besitzen, wie das bisher üblich war. Deshalb müsse sich das Unternehmen neue Verdienstmöglichkeiten erschließen. Toyota will den 5.000 Händlern die entsprechenden Mittel  wie Apps für Car-Sharing, Drive-Recorders und Bezahlsysteme zur Verfügung stellen. Dike Händler übernehmen also eine Schlüsselrolle im Service-System, Toyota will sie nicht direkt betreiben.

Dazu wird Toyota das händlernetz in Japan umbauen. Bisher bestand es aus vier getrennten Einheiten, die jeweils nur bestimmte Modell-Klassen verkauft haben. Sobald der Umbau im Jahr 2025 voraussichtlich abgeschlossen sein wird,  sollen alle Händler für alle Modelle zuständig sein.

»Die Autos von morgen werden Teil unserer Gesellschaft, sie tauschen Informationen aus und verbinden sich mit den Menschen, so dass sie genau den Mobilitätsservice und das Auto nutzen können, das sie gerade brauchen«, sagt Akio Toyoda, President von Toyota.

Gewinnaussichten nach oben korrigiert

Er kann sich übrigens über ein voraussichtlich besser als erwartetes Geschäftsjahr freuen. Gerade hat Toyota seine Gewinnerwartung um 4 Prozent nach oben gesetzt, nachdem der operative Gewinn über die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres (zu Ende September) um 15 Prozent gestiegen ist. Toyota rechnet nun für das Gesamtjahr mit einem Gewinn von 21,1 Mrd. Dollar (1,2 Brd. Yen).