Asahi Kasei auf der electronica 2018 Automotive-Kompetenz

36 Materialien und Technologien des Technologiekonzerns Asahi Kasai für die Automobilindustrie sind hierin verbaut, darunter Hochleistungsmaterialien für die Innenraumgestaltung und Sensoren für ein erhöhtes Komfort- und Sicherheitsniveau.
36 Materialien und Technologien des Technologiekonzerns Asahi Kasai für die Automobilindustrie sind hierin verbaut, darunter Hochleistungsmaterialien für die Innenraumgestaltung und Sensoren für ein erhöhtes Komfort- und Sicherheitsniveau.

Asahi Kasei präsentiert das Konzeptauto AKXY erstmalig auf einer europäischen Messe und zeigt innovative ­Elektronik für intelligentes und autonomes Fahren am Stand 516 in Halle B4.

Der japanische Technologiekonzern Asahi Kasei präsentiert auf der diesjährigen electronica seine Technologien und Lösungen für die Automobilindustrie in den Bereichen Sensorik und Premium Audio.

Am Stand dabei: Das eigens entworfene elektrische Konzeptfahrzeug „AKXY“, das seinen ersten Auftritt bei einer europäischen Messe haben wird. AKXY wurde in Zusammenarbeit mit GLM, einem Startup-Unternehmen der Universität Kyoto, entwickelt. Mit dem Konzeptfahrzeug zeigt das Unternehmen 36 Materialien und Technologien für die Automobilindustrie. Hierbei zeigt sich der bereichsübergreifende Innovationsansatz, der die unterschiedlichen Geschäftsbereiche wie Elektronik, synthetischer Kautschuk, Hochleistungskunststoffe oder Textilien verbindet.

Das zweite Highlight ist eine „Audio-Bar“, in der Besucher die Premium-Audio-Lösungen von Asahi Kasei erleben können. Im Fokus der im AKXY verbauten Elektronikkomponenten sind die Fahrsicherheit und der Fahrkomfort. So misst der kontaktlose Alkoholsensor der schwedischen Tochterfirma Senseairden Atemalkohol des Fahrers und verhindert gegebenenfalls das Starten des Motors. Er eignet sich auch für Anwendungen in Bussen oder LKWs. Das Sensorsystem ist so konzipiert, dass es in die Innenverkleidung oder Türverkleidung des Fahrzeugs integriert werden kann, um ein nahtloses Gefühl und minimale Störungen des normalen Betriebs des Fahrzeugs zu gewährleisten.

Die CO2-Sensorlösung „Sensor Sunrise“ misst den CO2-Gehalt in der Fahrzeugkabine. Sunrise ist der weltweit erste optische Festkörper-NDIR-Sensor zur Messung von Gasen wie Kohlendioxid (CO2). Sein Stromverbrauch ist sechsmal niedriger ist als der vergleichbarer NDIR-Sensoren und erlaubt den Einsatz in batteriebetriebenen Lösungen. Besucher der electronica können sich an Asahi Kaseis Stand von beiden Sensorlösungen überzeugen.

Das Unternehmen präsentiert im AKXY auf der electronica 2018 weitere elektronische Komponenten, die zur Sicherheit im Straßenverkehr beitragen. Schnelles Fahren oder das Abspielen von Musik im Auto kann das Gespräch zwischen Fahrer und Mitfahrern stören. Dies kann zu unaufmerksamem Fahren und einem erhöhten Risiko für die Fahrzeuginsassen und andere Verkehrsteilnehmer führen. In seiner In-Car-Communication-Anwendung ermöglicht Asahi Kaseis Digitalsignalprozessor (DSP) sichere und komfortable Gespräche im Auto, ohne dass der Fahrer den Kopf drehen muss. In seiner Engine-Sound-Creator-Anwendung trägt der DSP durch einen realistischen Motorsound von insbesondere bei geringen Geschwindigkeiten ansonsten eher sehr leisen Elektro- und Hybridfahrzeugen zu einem verbesserten Fahrerlebnis und einer erhöhten Verkehrssicherheit bei.

Durch das steigende Verkehrsaufkommen verzeichnen intelligente Fahrerassistenzsysteme ein enormes Marktwachstum. Radarsensoren spielen eine wichtige Rolle in der gesamten Systemarchitektur. Ihre Fähigkeiten prädestinieren sie für Einzelsensor-Anwendungen sowie für eine Sensordatenfusion mit Kameras oder Lidar-Systemen. Mit dem Transceiver-IC bietet Asahi Kasei eine Standardkomponente, die die Leistung und Präzision des Radarsensors bei der Objektlokalisierung erhöht und zu einer verbesserten Unterscheidungsgenauigkeit zwischen Personen und Fahrzeugen beiträgt.

Mit AKXY zeigt Asahi Kasei seine bereichsübergreifenden Kompetenzen bei Komponenten, die zu einer erhöhten Sicherheit, Effizienz und Leistungsfähigkeit von Batterien für Elektrofahrzeuge beitragen. Das Unternehmen ist Pionier auf dem Gebiet der Lithium-Ionen-Batterieforschung, seit Dr. Akira Yoshino, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Unternehmens, Anfang der 1980er-Jahre den ersten funktionellen und sicheren Prototyp einer Lithium-Ionen-Batterie entwickelte. Heute ist Asahi Kasei Weltmarktführer bei Lithium-Ionen-Batterie-Separatoren und bietet mit seinen im Nassverfahren hergestellten Hipore-Separatoren und den im Trockenprozess hergestellten Celgard-Separatoren gleich zwei verschiedene Separatoren an.

Daneben sind kompakte, platzsparende und sichere Batteriegehäuse eine wichtige Komponente in Batterien für Elektrofahrzeuge. Die ebenfalls im AKXY verbauten Hochleistungskunststoffe Xyron (modifizierter Polyphenylenether, mPPE) und Sunforce (geschäumter mPPE) bieten mit ihrer hohen Formbarkeit und -beständigkeit sowie der Zertifizierung mit der Brandschutzklasse UL 94 V-0 breite Anwendungsmöglichkeiten im Batteriebereich. Neben AKXY stellt das Unternehmen auf seiner „Sensorinsel“ weitere Lösungen im Sensorbereich aus. Ein Innovation neben CO2- und 3D-Sensoren ist ein neuartiger Anwesenheitssensor, der einen sehr geringen Energieverbrauch hat und ohne Linse auskommt. Der Sensor eignet sich daher für designorientierte Lösungen.

Asahi Kasei ist seit 25 Jahren ein Premium-Anbieter von D/A- und A/D-Wandlern sowie von Digitalsignalprozessoren (DSP) für hochklassige Audioapplikationen. In einer eigens eingerichteten „Audio-Bar“ können sich die Besucher vor Ort von der Produktqualität überzeugen. Anmeldungen für eine geführte Tour in der Audiobar werden am Stand entgegengenommen.

Asahi Kasei auf der electronica 2018: Stand 516, Halle B4