SPC58-Familie mit 32-Bit-Controllern Ausbau des Portfolios mit Power-Architektur

Die neue SPC58-Familie von STMicroelectronics mit den B/C/G-Linien umfasst General-Purpose-MCUs auf Basis der Power-Architektur, mit denen das Unternehmen auf Body-, Networking- und Security-Anwendungen zielt.

Die neue Familie von STMicroelectronics baut auf der bestehenden SPC56 auf, die mithilfe eines 90-nm-Flash-Prozesses gefertigt wird, während die neue SPC58-Generation auf einem 40-nm-Flash-Prozess basiert. Die Con-troller decken einen Flash-Bereich von 512 KByte bis zu 6 MByte ab. Dazu kommen Kommunikationsschnittstellen wie CAN FD und Ethernet mit AVB (Audio Video Bridging). Dank kleinerer Prozessstrukturen konnte die Leistungsaufnahme im Run-Modus reduziert werden, wobei auch diverse Energiesparmodi implementiert wurden.

Die Familie wurde nach den Vorgaben der ISO 26262 entwickelt, so dass sie ASIL-B, optional sogar ASIL-D sowie mithilfe eines HSM (Hardware Security Module) das Sicherheitsniveau gemäß der EVITA-Medium-Klasse unterstützt. Die Controller sind in Single- und Dual-Core-Varianten und Taktraten bis 180 MHz verfügbar. Komponenten aus der SPC58 C-Linie gibt es auch in kleinen Gehäusen wie dem eTQFP64, trotzdem stehen dem Entwickler acht CAN FD Schnittstellen zur Verfügung. Controller mit Ethernet-Anbindung werden im eTQFP100-Gehäuse angeboten. Die C-Linie ist vollständig skalierbar und kompatibel.

Mit dieser neuen Familie energieeffizienter und echtzeitfähiger MCUs kommen die ersten auf der Power Architecture basierenden und mit modernster 40-nm-Flash-Technologie hergestellten Bausteine speziell für Car-Body- und Security-Anwendungen auf den Markt. Die Familie besteht aus den drei Produktlinien SPC58 B-Line, SPC58 C-Line und SPC58 G-Line, die mit einem Flash-Speicher von 512 KB bis 6 MB ausgestattet sind.

Die C-Linie gibt es als Single- oder Dual-Core-Variante (e200z4d) mit Taktfrequenzen bis zu 180 MHz. In dieser Linie sind zwischen 2 und 4 MByte Programm-Flash und 128 KByte Daten-Flash integriert. An RAM stehen zwischen 256 und 512 KByte zur Verfügung. Dazu kommen noch vier 12-Bit-A/D-Wandler und ein 10-Bit-SAR-ADC sowie Timer, MPU, eDMA, acht SPI-Schnittstellen, eine Cross-Triggering-Unit, PIT, RTC/API und STM. Für das Networking sind bis zu 18 LIN, 8 CAN FC, Ethernet mit AVB und FlexRay integriert. Die Versorgungsspannung beträgt 5 oder 3,3 V (interner Regler).

Die Bausteine eignen sich aus Unternehmenssicht beispielsweise hervorragend als Companion-MCU für Kamera- und Telematik-Anwendungen oder für eigenständige und integrierte In-Car-Gateways. Dank des integrierten HSM und der zugehörigen Firmware bieten sie einen hohen Schutz vor böswilligen Attacken. Die optionale Unterstützung der OTA-Anforderungen (Over the Air) ermöglicht intelligente, drahtlose Software-Updates. Dank der einfachen Portierbarkeit von Applikationen von SPC56- auf SPC58-Controller können bestehende Software und Entwicklungswerkzeuge wieder verwendet werden. Auf der ST-Webseite wird diverse Software wie Flash-Treiber, AUTOSAR 4-konforme MCAL-Treiber, Verschlüsselungsbibliothek, RTOS, AUTOSAR OS etc. angeboten. Leitkunden haben bereits Muster der B-Line-, C-Line- und G-Line MCUs der SPC58-Familie erhalten. Der Beginn der Massenfertigung ist für das erste Quartal 2017 geplant.