E-Autos in China 25 Prozent bis 2025

China will den Anteil der Plug-in-Hybrid- sowie der mit Batterien und Brennstoffzellen angetriebenen Fahrzeuge bis 2025 auf 25 Prozent steigern.

Damit hat China das 2017 für 2025 anvisierte Ziel von 20 Prozent an den insgesamt verkauften Fahrzeugen noch einmal deutlich erhöht, wie die Nikkei Asian Review aus einer vorläufigen Planung des chinesischen Industrieministeriums zitiert. Der Entwurf deckt den Zeitraum bis 2035 ab, Ziele für 2030 und 2035 wurden aber nicht explizit genannt.

China fasst die Gruppe dieser Fahrzeuge unter dem Begriff »New Energy Vehicles« (NEVs) zusammen. Während der Automarkt im vergangenen Jahr in China um 2,8 Prozent zurückgegangen ist, haben die NEVs 2018 einen Sprung um 62 Prozent nach vorne gemacht. Am Gesamtmarkt (28,1 Mio. Fahrzeuge) haben sie mit 1,3 Mio. verkauften Fahrzeugen 2018 einen Anteil von 4,6 Prozent ausgemacht.

Allerdings hat China über die letzten Monate die Subventionen für die NEVs stark gekürzt, was sich sofort in den Verkäufen niederschlug: Sie brachen allein im Oktober 2019 um 45,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat ein.

Das chinesische Ministerium für Industrie und Informationstechnologie will die Entwicklung von Batterien sowie die Infrastruktur für Brennstoffzellenfahrzeuge und vernetzter Autos weiter vorantreiben. Außerdem könnte China Regulierungen einführen, die die Hersteller zwingen, den Anteil der NEVs zu erhöhen.