GM und LG Chem 2,3-Mrd. Dollar für 30-GWh-Batterie-Fab

General Motors und LG Chem planen ein Joint-venture für die Fertigung von E-Auto-Batterien.
General Motors und LG Chem planen ein Joint-venture für die Fertigung von E-Auto-Batterien.

General Motors und die koreanische LG Chem investieren 2,3 Mrd. Dollar in den Bau einer neuen Batteriefabrik in Ohio. I

In Lordstown/Ohio wollen General Motors und LG Chem Mitte 2020 mit dem Bau einer Fabrik für die Fertigung von Autobatterien beginnen, eine der größten der Welt. Ab 2021 ist der Start der Produktion geplant. Das Joint-Venture wird 1.100 Mitarbeiter beschäftigen, beide Partner sind zu je 50 Prozent (je 916 Mio. Dollar) beteiligt. Es soll dazu beitragen, dass vollelektrische Fahrzeuge zu einem wettbewerbsfähigen und wirtschaftlichen Preis gefertigt werden können. Mary Barry, CEO von GEM, will damit seinen Plan umsetzen, bis 2023 weltweit mehr als zwanzig neue E-Auto-Typen auf den Markt zu bringen: »GM setzt auf die vollelektrische Zukunft.«

Die neue Fabrik wird die Kapazität von LG Chem bis Ende 2020 auf 100 GW steigern.
GM hat sich nichts geringeres vorgenommen, als den Markt für E-Autos über die kommenden Jahrzehnte zu dominieren.