Evaluierungs-Tools für IO-Link ZMDI: IO-Link-Anwendungen schnell erstellen

In Form eines USB-Sticks liegt das ZIOL2401-Starterkit von ZMDI für IO-Link vor.

ZMDI in Dresden hat zwei Evaluierungs-Tools vorgestellt, mit denen Anwender IO-Link-Master- und -Device-Applikationen schnell und problemlos erstellen können.

Die Evaluierungs- und Entwicklungs-Werkzeuge beruhen auf ZMDIs IO-Link-High-Voltage-Treiber ZIOL2401, der IO-Link-Master-Ports, IO-Link-Device-Ports und Standard-I/O-Applikationen unterstützt. Die Tools ermöglichen es, sowohl den Master (Controller) als auch die Device-Applikation zu entwickeln und zu testen. Design-Prototypen lassen sich für weitere Tests und Evaluierungen in echten Systemen installieren. Weil der ZIOL2401 auch herkömmliche Serial-I/Os unterstützt, sind die gleichen Evaluierungs-Tools und der gleiche ZIOL2401-IC in allen Sensor-Interface-Designs verwendbar.

Das ZIOL2401-Starterkit besteht aus dem ZIOL2401-USB-Stick, der ein Board mit Mikrocontroller, ZIOL2401-IC und USB-Interface integriert hat. Es umfasst außerdem eine Erweiterungskarte, die einen Stecker für das Steuerungskabel, einen Schutzschaltkreis und eine einfache Testschnittstelle umfasst. Mit dem Starterkit können Entwickler serielle Schnittstellen implementieren sowie Basis-I/O- und Schaltfunktionen steuern.

Zum Lieferumfang des ZIOL2401-Labkits gehören drei separate Boards: Mikrocontroller-Board, Kabel-Board und ZIOL2401-Prototyping-Board. Das partitionierte Design eröffnet Ingenieuren die Chance, komplexe Applikationen problemlos zu entwickeln, weil sie das Prototyping-Board in ihre vorhandenen Systemdesigns transferieren können.

Der ZIOL2401, das Herzstück beider Evaluierungssysteme, ist laut ZMDI der einzige auf dem Markt verfügbare IO-Link-IC, der Master- und Device-Interfaces unterstützt. Beide Tools sind kompatibel zu 3,3- und 5-V-Logikpegeln. Ein einstellbarer On-Chip-DC/DC-Wandler erzeugt bis zu 15 V zur Versorgung von Applikationsschaltkreisen. Ein komplettes Blockschaltbild und Verdrahtungsdetails für beide Kits sind in der Dokumentation enthalten.

Die Entwicklungs-Software für das Starterkit und das Labkit ermöglicht Entwicklern eine individuelle Programmierung von Bit-Level-Funktionen über eine grafische Oberfläche oder über ein Command-Line-Interface zur Durchführung komplexer Evaluierungs-Prozeduren. Die Software läuft unter Windows XP und Vista sowie unter Windows 7.

Das Starterkit ist für 49 Euro zu haben, das Labkit für 99 Euro. Beide Evaluierungs-Tools sind ab sofort lieferbar.

Auf der Messe SPS/IPC/Drives stellt ZMDI in Halle 6, Stand 210 (Profibus-Nutzerorganisation), aus.