Rethink Robotics als Teil der Hahn Group »Wir haben mit Rethink Robotics Einiges vor«

Der Cobot Sawyer ist jetzt ein Produkt der Hahn-Group-Tochter Rethink Robotics GmbH. Hier ist er auf der Hannover Messe 2018 zu sehen.
Der Cobot Sawyer ist jetzt ein Produkt der Hahn-Group-Tochter Rethink Robotics GmbH. Hier ist er auf der Hannover Messe 2018 zu sehen.

Im Oktober 2018 hat die Hahn Group die Robotertechnik der Rethink Robotics, Inc. übernommen. Welche Ziele und welche Strategie verfolgt nun die Hahn Group damit? Philipp Unterhalt, CEO der Rethink Robotics GmbH und Managing Director der Hahn Group, gibt Auskunft.

Markt&Technik: Was waren die Beweggründe für die Hahn Group, die Robotertechnik von Rethink Robotics zu erwerben?

Philipp Unterhalt: Wir sind überzeugt, dass sich die kollaborative Robotik zu einem ganz wichtigen Baustein der Robotik entwickeln wird. Als weltweit größter Distributor für Rethink Robotics haben wir mit Hahn Robotics in den letzten Jahren tiefe Einblicke in die Technologie und Anwendungsmöglichkeiten bekommen. Außerdem hat die RAG Stiftung Beteiligungsgesellschaft - Gesellschafterin der Hahn Group - auch direkt in Rethink Robotics investiert, so dass wir einen guten Überblick über die Stärken, Schwächen und Marktpotenziale der Technologien rund um den Cobot „Sawyer“ sowie den Markt generell haben. Auf Grund der Erfahrung bei Anwendungen und Integration ist die Hahn Group prädestiniert, diese Potenziale zu nutzen.


Welche Alleinstellungsmerkmale hat die Roboter-Hard- und -Software von Rethink Robotics?

Rethink Robotics hat die weltbeste Software, „Intera5“, für Cobots entwickelt. Besonders die Einfachheit und Schnelligkeit der Programmierung setzt Maßstäbe in Sachen Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit. Die Software ermöglicht eine Programmierung in wesentlich kürzerer Zeit als bei allen anderen Cobots im Markt.

Darüber hinaus bekommen Kunden mit der Hardware des Sawyer eine hohe Funktionalität, denn neben der Software werden die eingebauten Cognex-Kameras gleich mitgeliefert. Dies ermöglicht eine schnelle Inbetriebnahme und den Einsatz des Cobots in unterschiedlichen Arbeitszellen und Produktionsumgebungen ohne aufwändige Programmier- oder Integrationsarbeiten.

Das ansprechende Design mit dem Display als Kopf und der einhergehenden Wahrnehmung als Kollege führt zu einer hohen Akzeptanz bei den Werkern. Diese ist Voraussetzung für die Einführung von Automatisierungs- und Robotik-Lösungen in Unternehmen, für die diese Technologie neu ist.


Welche Strategie verfolgt die Hahn Group mit der Robotertechnik von Rethink Robotics?

Wir wollen unsere Position als führender Experte für Automatisierungs- und Robotertechnik weiter ausbauen. Flexibel einsetzbare, einfach zu benutzende kollaborative Roboter runden unser Portfolio neben der Integration und dem Verleihgeschäft ab. Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in Roboterproduktion, -integration und -anwendung in der Hahn Group ergeben sich darüber hinaus viele interne Synergien, die wir zum Vorteil unserer Kunden nutzen werden. Außerdem sehen wir Rethink auch als Sprungbrett in Bereich Service-Robotik und werden uns zukünftig auch verstärkt diesem Segment widmen.


Die Robotertechnik von Rethink Robotics ist jetzt organisatorisch in der Hahn Group als „Rethink Robotics GmbH“ verankert. Wie ist der Stand der Dinge beim Aufbau der neuen GmbH?

Wir treiben seit Oktober 2018 den Aufbau der Organisation mit Kompetenzen aus der Hahn Group voran. Dazu haben wir in Deutschland bereits das komplette Vertriebs- und Application-Engineering-Team der Hahn Robotics in die Rethink Robotics GmbH überführt. Parallel dazu bauen wir außerdem ein neues Software-Team auf. Um keine Zeit zu verlieren, arbeiten wir momentan in Sachen Software mit einem großen Unternehmen in Israel zusammen und sind damit bereits in der Lage, die von Rethink Robotics übernommene Software „Intera5“ weiterzuentwickeln. Auch in den Bereichen Hardware und Service bauen wir aktuell Mitarbeiter global auf. Um den Know-how-Transfer sicherzustellen, haben wir auch einige Mitarbeiter der Rethink Robotics, Inc. übernommen und arbeiten mit ehemaligen Angestellten der Rethink Robotics, Inc. zusammen.


Welche Tätigkeiten und Aufgaben übernimmt die neue GmbH?

Die Rethink Robotics GmbH wird ein vollwertiger Roboterproduzent mit allen nötigen Bestandteilen wie Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Service.

Wie gesagt sind wir bereits in die Weiterentwicklung unserer Software-Plattform „Intera5“ eingestiegen. Auf der Hardware-Seite haben wir die Konzeption eines Updates bereits abgeschlossen und starten aktuell in die Umsetzung. Parallel arbeiten wir an der Entwicklung eines Nachfolgemodells sowie einer Roboterfamilie.

Daneben steht die Verbesserung des Service im Fokus. Neben dem bestehenden Service-Standort in den USA, der bereits wieder seine Tätigkeit aufgenommen hat, werden gerade zwei weitere Service Standorte in Deutschland und Japan für den europäischen und asiatischen Markt aufgebaut. Dadurch werden Transportkosten reduziert, Reaktionszeiten verbessert und die Kundennähe gesteigert. Wir arbeiten außerdem an Service-Lösungen mit Augmented Reality, um noch näher beim Kunden zu sein.

Die Weiterentwicklung des Vertriebsnetzes stellt eine weitere signifikante Aufgabe dar. Schon heute arbeiten wir mit vielen internationalen Partnern weltweit und wollen dieses Netzwerk weiter ausbauen.