Auftragseingang im Maschinenbau April 2010 Wachstumsschub auf breiter Basis

Nach der beispiellosen Flaute im deutschen Maschinen- und Anlagenbau infolge der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise bekommt die Branche jetzt wieder kräftigen Wind in die Segel.

Im April 2010 lag der Auftragseingang der Branche um real 36 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahres. Dies teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) mit. Das Inlandsgeschäft wuchs demnach um 36 Prozent. Bei der Auslandsnachfrage gab es ein Plus von 37 Prozent im Vergleich zum Vorjahresniveau.

Im von kurzfristigen Schwankungen weniger beeinflussten Dreimonatsvergleich Februar bis April 2010 ergibt sich insgesamt ein Anstieg von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr, bei den Inlandsaufträgen ein Wachstum von 26 Prozent und bei den Auslandsaufträgen ein Plus von 28 Prozent.

»Im April setzten die Auftragseingänge des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus ihren Wachstumskurs unbeirrt fort«, kommentierte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. »Das Plus von 36 Prozent ist zum einen der unveränderten Wachstumsdynamik, zum anderen dem ausgesprochen niedrigen Auftragsvolumen im April 2009 zu verdanken. Dabei steht das Inlandsgeschäft dem mit ausländischen Kunden kaum noch nach, wobei sich allerdings hinter den heimischen Orders häufig ein indirekter Export versteckt.« Erfreulich sei zudem, dass in der Dreimonatsbetrachtung mit Ausnahme der Aufzüge, Fahrtreppen und Landtechnik nahezu alle Fachzweige Zuwächse erzielt hätten.