Toshiba Teli / MaxxVision USB-3.0-Kameras mit schneller interner Befehlsverarbeitung

Mit Global-Shutter-CMOS-Bildsensoren von Sony sind einige der USB-3.0-Kameras von Toshiba Teli ausgestattet.
Mit Global-Shutter-CMOS-Bildsensoren von Sony sind einige der USB-3.0-Kameras von Toshiba Teli ausgestattet.

Die USB-3.0-Kameras von Toshiba Teli bieten ein spezielles USB-IP-Core, das die internen Kamerabefehle ausschließlich auf Hardware-Ebene und damit besonders schnell verarbeitet. Zu haben sind sie unter anderem beim Value-Added-Bildverarbeitungstechnik-Distributor MaxxVision.

»Mit schneller bidirektionaler Datenübertragung und vielen weiteren Vorteilen wird das USB-3.0-Interface für Unternehmen zunehmend interessant«, erläutert Sayed Soliman, Geschäftsführer von MaxxVision. »Die Vielfalt der Modelle mit hohen Auflösungen, Framerates und Verarbeitungsgeschwindigkeiten sowie eine zukunftsweisende Produkt-Roadmap, die auf die neuesten »Pregius«-Global-Shutter-CMOS-Sensoren von Sony setzt, macht Toshiba Teli zum idealen Partner für MaxxVision.«

Das USB-3.0-Kameraprogramm von Toshiba Teli umfasst CCD- und CMOS-Versionen mit Auflösungen von VGA bis momentan 6,5 und demnächst 12 Megapixel in Monochrom oder Farbe. Mit dem neuen 2,3-Megapixel-Global-Shutter-CMOS-Bildsensor IMX174 von Sony (1920 x 1200 Bildpunkte) sind derzeit drei Modelle ausgestattet, davon eines in Monochrom und zwei in Farbe. In Kürze werden acht weitere Versionen mit »Pregius«-Global-Shutter-CMOS-Sensoren von Sony erscheinen, und zwar mit Auflösungen von 12, 8,8, 5 und 3,1 Megapixel. Während die Varianten mit dem IMX174 als 2,3-Megapixel-Sensor eine Framerate von 165 Frames/s erreichen, bringen es die künftigen 12-Megapixel-Versionen immerhin auf 30 Frames/s.

Das Teli-USB-IP-Core verarbeitet die internen Kamerabefehle ausschließlich auf Hardware-Ebene und damit laut MaxxVision »bis zu 100-fach schneller als andere USB-3.0-Lösungen«. Zum Patent angemeldet ist die Bus-Synchronisationstechnik: Mehrere Kameras lassen sich ohne zusätzliche Hardware-Trigger miteinander synchronisieren. Geboten ist auch eine verzögerungsfreie Event-Notification: Die Kameras senden Nachrichten über Kamera-Ereignisse fast verzögerungsfrei an den Host-Rechner für eine präzise Maschinensteuerung.

Alle Modelle bieten Bulk Trigger, 2x GPIO-Output und 1x Trigger-Input (über eCON-Stecker), eine LED-Statusanzeige, Test Pattern, Unique Buffer Control sowie einen verriegelbaren USB-3.0-Stecker. Die CMOS-Ausführungen verfügen zudem über Sequential Trigger, 64 MByte Bildspeicher, Bit-Error-Rate-Funktion und Defekt-Pixel-Korrektur. Als Hersteller bietet Toshiba Teli für seine USB-3.0-Kameras drei Jahre Garantie.