Profinet-IO-Device-Baustein TPS-1 »Tiger-Chip« jetzt erhältlich

Der Profinet-IO-Device-Baustein TPS-1 (»Tiger-Chip«)
Der Profinet-IO-Device-Baustein TPS-1 (»Tiger-Chip«)

Der gemeinsam von Phoenix Contact und Siemens entwickelte Profinet-IO-Device-Baustein TPS-1 (»Tiger-Chip«) steht jetzt in Musterstückzahlen bereit. Verfügbar ist auch ein zugehöriges TPS-1-Starterkit. Die Serienfertigung des Bausteins soll bei Renesas Electronics im zweiten Quartal 2012 beginnen.

Für die Vermarktung und Distribution des TPS-1 sind Renesas und die Phoenix-Contact-Tochter KW-Software zuständig. Wie die von Siemens entwickelten Profinet-Controller »Ertec 200« und »Ertec 400« werden der Chip und das Starterkit über die weltweiten Vertriebskanäle von Renesas erhältlich sein. Im Rahmen der Zusammenarbeit bietet Renesas First-Level-Support über seine Vertriebskanäle; KW-Software liefert den Second-Level- sowie den System-Support, wobei das Unternehmen sein Know-how in Sachen Automatisierungssysteme und -Software einbringt.

Mit dem TPS-1 können Gerätehersteller Profinet-IO-Schnittstellen schnell und kostengünstig integrieren. Der Baustein rundet die »Ertec«-Serie speziell für kompakte E/A-Geräte und Antriebe ab. Er unterstützt Profinet RT und IRT Version 2.3 und bietet einen integrierten IRT-Switch und 2x Fast Ethernet PHY. »Die Kosten für eine Profinet-IO-Schnittstelle der Conformance Class C sinken durch den TPS-1-Chip auf das Niveau heutiger Interbus- oder Profibus-Schnittstellen«, hieß es bei KW-Software.