Deltalogic Automatisierungstechnik Symbolik des »TIA Portal« ist entschlüsselt

Dem Schwäbisch Gmünder Automatisierungs-Unternehmen Deltalogic ist es gelungen, die Symbolik des Engineering-Frameworks »TIA Portal« von Siemens zu entschlüsseln. Anwender können jetzt also von ihrem PC aus direkt auf das neue Dateiformat des »TIA Portal« zugreifen.

»Wir haben die erste Lösung am Markt, die den direkten Datenzugriff auf das neue Dateiformat des 'TIA Portal‘ von Siemens ermöglicht«, betont Deltalogic-Geschäftsführer Rainer Hönle. »Anwender können jetzt mit Hilfe der Kommunikationsbibliothek 'Accon-AGLink‘ auch im sogenannten optimierten Bausteinzugriff mit den Steuerungen S7-1200 und S7-1500 kommunizieren.«

Hintergrund ist, dass das »TIA Portal« für alle, die mit Hilfe eines PCs auf die Steuerungen zugreifen und mit ihnen Daten austauschen wollen, neue Herausforderungen mit sich bringt. Denn zusätzlich zur absoluten Adressierung wurde speziell für S7-1200 und S7-1500 eine neue Symbolik-Art für den optimierten Bausteinzugriff eingeführt. Dies bedeutet, dass die Variablendeklarationen nur die symbolischen Namen enthalten. Die Variablenadressen verwaltet das Programmiersystem automatisch.

»Siemens ist es damit gelungen, die Performance der CPU deutlich zu steigern und Zugriffsfehler durch Fehlprogrammierung zu unterbinden«, erläutert Hönle. »Allerdings gab es bisher keine Möglichkeit, den optimierten Bausteinzugriff und diese Vorteile außerhalb der Siemens-Produktwelt zu nutzen. Der einzige Weg, um auf Daten zuzugreifen, bestand darin, den Kompatibilitätsmodus zu aktivieren beziehungsweise den optimierten Bausteinzugriff abzuschalten. Dies ist aber nicht empfehlenswert, weil bei Aktivierung nur eines einzigen Datenbausteins in diesem Modus der Zugriff auf alle Daten bis zu sechsmal langsamer wird.« Und letztlich sei es fraglich, wie lange Siemens den Kompatibilitätsmodus überhaupt noch unterstützen werde.

Als Spezialist für die PC-SPS-Kommunikation im Siemens-Umfeld hat sich Deltalogic deshalb der Aufgabe gestellt, das neue Dateiformat umfassend zu analysieren, den Aufbau des Kommunikationsprotokolls zu entschlüsseln sowie die Möglichkeit zu schaffen, auf »TIA-Portal«-Projekte zuzugreifen, um symbolische Operanden der Datenbausteine mit ihren Datentypen, Strukturen, Kommentaren, UDTs und Schnittstellen auszulesen. Diese Funktion haben die Deltalogic-Entwickler in die Software »Accon-AGLink« integriert. Die Kommunikationsbibliothek unterstützt »TIA-Portal«-Projekte ab der Version 11 und ermöglicht im ersten Entwicklungsschritt, von Windows-gestützten Systemen aus mit der S7-1200 oder S7-1500 zu kommunizieren; weitere Betriebssysteme sind angedacht. Ein großer Vorteil für den Anwender: Er muss sich nicht mehr um die Adressierung kümmern und kann gleichzeitig auch mit älteren ins Projekt eingebundenen Siemens-Steuerungen wie S7-300 oder S7-400 Daten austauschen.

»Die neue Lösung auf Basis von 'Accon-AGLink‘ bietet somit vor allem Herstellern von Panels und Visualisierungs-Software eine elegante Möglichkeit, sich über eine einzige Software an die neuen Siemens-Steuerungen anzubinden«, resümiert Hönle. »Sie erleichtert aber auch allen anderen Anwendern das Leben, die Prozessdaten zum Steuern, Überwachen, Visualisieren, Auswerten und Archivieren ihrer Siemens-Steuerungen benötigen.«