Geschäftsjahr 2011/12 Stemmer Imaging: Umsatz etwa auf dem Vorjahres-Niveau

Wilhelm Stemmer (links), Gründer und Geschäftsführer von Stemmer Imaging, im Gespräch mit Markt&Technik-Redakteur Andreas Knoll
Wilhelm Stemmer (links), Gründer und Geschäftsführer von Stemmer Imaging, im Gespräch mit Markt&Technik-Redakteur Andreas Knoll

Der Bildverarbeitungstechnik-Lieferant Stemmer Imaging hat sein 25. Geschäftsjahr (1. Juli 2011 bis 30. Juni 2012) etwa auf dem Niveau des Vorjahres abgeschlossen: Einem geringfügigen Umsatzwachstum des deutschen Stammhauses steht ein minimaler Rückgang des Gesamtumsatzes gegenüber.

Der Umsatz der in Puchheim bei München ansässigen deutschen Zentrale stieg von 36,2 Mio. Euro im Boom-Geschäftsjahr 2010/11 auf 36,9 Mio. Euro. Angesichts des extremen Wachstums von 70 Prozent anno 2010/11 - ein Geschäftsjahr zuvor betrug der Umsatz nur 21,3 Mio. Euro - hatte die Geschäftsführung nicht mit weiterem Wachstum gerechnet. Der Gesamtumsatz des Unternehmens sank von 55,2 Mio. Euro 2010/11 auf 54,8 Mio. Euro. Auch er hatte von 2009/10 auf 2010/11 stark zugenommen, und zwar von 35,7 Mio. Euro um 54,6 Prozent. In Frankreich, Großbritannien und der Schweiz ist das Unternehmen mit eigenen Niederlassungen vertreten.

Trotz der Umsatzeinbrüche 2001/2002 und 2008/2009 hat Stemmer Imaging über die Jahre hinweg ein Durchschnittswachstum von 15 Prozent erzielt. Momentan beschäftigt das Unternehmen über 170 Mitarbeiter.