Einheitliches Treiber-Programm und SDK für GigE- und FireWire-Kameras Sony fokussiert sich auf GigE Vision

Eine hohe Framerate erreicht das GigE-Farbkameramodul XCG-H280CR von Sony.
Eine hohe Framerate erreicht das GigE-Farbkameramodul XCG-H280CR von Sony.

Noch vor Jahresfrist hauptsächlich für FireWire-Kameras bekannt, lenkt Sony sein Augenmerk immer stärker auf Gigabit Ethernet nach dem GigE-Vision-Standard: Auf der Messe Vision kündigte die Image Sensing Solutions Division von Sony Europe eine einheitliche Programmierschnittstelle und ein Software Development Kit (SDK) für all seine GigE- und IEEE1394b-FireWire-Kameramodule an.

Das Treiber-Upgrade ermöglicht Sonys Kunden einen problemlosen Wechsel von FireWire- zu GigE-Kameramodulen unter Beibehaltung bestehender Software- und Funktionsbibliotheken.

Der Treiber beruht auf Sonys ZCL-Kameratreiber, der derzeit in den FireWire-Modellen zum Einsatz kommt, und bietet Bus-Management-Funktionen wie Broadcast-Delivery und Bus-Reset-Erkennung für Systeme auf FireWire-Basis oder Chunk-Data-Handling für GigE-Systeme. Er umfasst diverse neue Funktionen wie etwa Support für Windows-64-Bit-Betriebssysteme.

»Unsere Kunden entwickeln eine Vielzahl von Anwendungen, so dass sie je nach den Anforderungen ihrer Projekte sowohl FireWire- als auch GigE-Module integrieren müssen«, erläutert Alexis Teissié, Product Specialist bei Sony Europe. »Dieser Wechsel zwischen den Standards wird immer gängiger, und wir haben eng mit unseren Kunden zusammengearbeitet, um ein Treiber- und SDK-Paket bereitzustellen, das die Nutzung des jeweils am besten geeigneten Standards vereinfacht - ohne dafür neue Software entwickeln zu müssen.«

Der einheitliche Treiber und das SDK stehen ab Dezember 2011 zur Verfügung. Sony hat zudem bekannt gegeben, dass das Treiber-Upgrade für 2012 auch GigE Vision 2.0 unterstützt und rückwärtskompatibel ist.