Siemens PLM Software Software-Suite für »Predictive Engineering Analytics«

Simulation einer Flugzeug-Tragfläche mit »Simcenter«
Simulation einer Flugzeug-Tragfläche in »Simcenter«

Die Siemens-Sparte PLM Software (Product Lifecycle Management) hat eine Suite aus Simulations-Software und Testlösungen vorgestellt. Die »Simcenter« genannte Suite verbindet Simulationen und Tests mit Berichtsfunktionen und Datenanalysen und soll die Entwicklung komplexer Produkte vereinfachen.

In »Simcenter« können Entwickler einen digitalen Zwilling ihres Produkts erstellen, der dessen künftige Eigenschaften in allen Phasen des Entwicklungsprozesses virtuell abbildet. Der digitale Zwilling ist ein mehrstufiges Modell, das die Realität widerspiegelt und fortlaufend im Produktlebenszyklus weiterentwickelt wird, um die Produkteigenschaften vom Konzept bis zur Nutzung präzise zu simulieren. »Simcenter« ermöglicht Entwicklern, über die einfache Verifizierung hinauszugehen und die Produkteigenschaften vorherzusagen, indem sie die Simulation, physikalische Messungen und Analysen von Daten kombinieren, um unerwartete Entwicklungen zu erkennen.

Zum Portfolio gehört auch »Simcenter 3D«, eine neue 3D-CAE-Lösung auf der Software-Plattform NX von Siemens. »Hier fließen die Fähigkeiten mehrerer Lösungen zusammen und decken eine breite Palette von Simulationsaufgaben und branchenspezifischen Anwendungen ab«, erläutert Dr. Jan Leuridan, Senior Vice President für Simulations- und Testlösungen bei Siemens PLM Software.

Mit der Einführung von »Simcenter« geht Siemens laut Leuridan »den nächsten Schritt im Rahmen seiner Digitalisierungsstrategie und seiner Vision der ‚Predictive Engineering Analytics‘«. Das Unternehmen bündele dabei Simulation und Verifizierung von Konstruktionslösungen in einem für die systemorientierte Produktentwicklung wichtigen Analysewerkzeug.

Viele Produkte erfordern mittlerweile Entwicklungsumgebungen, in denen Anwender die Bereiche Mechanik, Elektronik, Software und Steuerung gleichzeitig ansprechen können. Entwicklungsabteilungen müssen diese Aspekte in die Produkte einbinden und dabei neue Materialien und Fertigungsverfahren anwenden. Zugleich soll die Entwicklung immer schneller ablaufen. »Da sind Verfahren gefragt, mit denen sich Produkteigenschaften verifizieren lassen und die verstärkt auf vorausschauende Berechnungen setzen, damit Entwickler den Weg der Digitalisierung und der systemorientierten Produktentwicklung gehen können«, führt Leuridan aus. »Die ‚Simcenter‘-Suite ist auf diese Anforderungen zugeschnitten und setzt die Vision der ‚Predictive Engineering Analytics‘ um, indem sie verschiedene Techniken für Simulation und Tests miteinander verknüpft.« Hierzu gehören numerische Festkörpermechanik und Finite-Elemente-Methode (FEM), numerische Strömungsmechanik (CFD), Mehrkörperdynamik, Steuerung und Regelung, Prototypentests, Visualisierung, multidisziplinäre Berechnungen sowie Datenanalysen. Zusammen mit der Software »Teamcenter« von Siemens bilden diese Techniken ein PLM-Konzept - für die Konstruktion und Entwicklung komplexer Systeme.

Im Rahmen von »Simcenter« nutzen die Anwendungen durch die Integration von Sensordaten und Simulationen auch das Industrial Internet of Things (IIoT). Hersteller können somit digitale Zwillinge ihrer Produkte erstellen und mit dem physischen Gegenstück abstimmen. »Dies ist entscheidend für aussagekräftige, realistische Berechnungen der Produkteigenschaften«, verdeutlicht Leuridan. »So lassen sich die Produkte an neue Nutzungsbedingungen anpassen.« Zudem könne ihre Nutzungsdauer verlängert und einer Abnahme der Produktqualität entgegengesteuert werden.

»Im Rahmen des ‚Simcenter‘-Portfolios bietet ‚Simcenter 3D‘ eine einheitliche, skalierbare, offene und erweiterbare Umgebung für 3D-CAE mit Verknüpfungen zu Design, Systemsimulationen, Tests und Daten-Management«, ergänzt Leuridan. »Wir haben die Fähigkeiten von ‚NX CAE‘, ‚LMS Virtual.Lab‘ und ‚LMS Samtech‘ zusammengeführt und bieten damit eine umfassende 3D-CAE-Lösung für CAE-Analysten und Experten für einzelne Bereiche.«