Contrinex wieder zu 100 Prozent im Familienbesitz Siemens verkauft Contrinex-Anteile

Siemens hat seine Anteile an dem Schweizer Industriesensorik-Hersteller Contrinex AG verkauft, und zwar an den Firmengründer Peter Heimlicher.

Seit 1991 hatte Siemens eine Minderheitsbeteiligung von 30 Prozent an Contrinex gehalten. Im Zuge des Verkaufs seines Geschäfts mit binären Näherungsschaltern an Pepperl+Fuchs hat Siemens jetzt auch seine Contrinex-Anteile veräußert. Heimlicher besitzt damit wieder 100 Prozent der Aktien seines 1972 gegründeten Unternehmens.

Contrinex beschäftigt momentan mehr als 500 Mitarbeiter. Im Februar des Jahres verstärkte Heimlicher die Geschäftsleitung des Unternehmens mit seiner Tochter Annette Heimlicher und mit Friedrich Keglowich als Chief Business Officer (CBO).