Das »TIA Portal« bekommt einen neuen Baustein Siemens erweitert »TIA Portal« um »Sinamics«-Frequenzumrichter

Siemens hat das Engineering-Tool seiner »Sinamics«-Frequenzumrichter in das Software-Framework »TIA Portal« integriert.

Auf der Messe SPS/IPC/Drives 2010 hatte Siemens das »TIA Portal« als neue Stufe seines Systemkonzepts TIA (Totally Integrated Automation) vorgestellt. Das »TIA Portal« bildet die Basis aller künftigen Engineering-Systeme zur Projektierung, Programmierung und Inbetriebnahme der Automatisierungsgeräte und Antriebssysteme des Unternehmens. Den Anfang machten auf der SPS/IPC/Drives die Engineering-Systeme »Simatic Step 7« für Simatic-Steuerungen und »Simatic WinCC« für HMI- und Prozessvisualisierungs-Anwendungen: Beide wurden in Nürnberg als Version 11 (V11) präsentiert und waren damit die ersten vollständig im Framework eingebundenen Engineering-Tools. Jetzt hat Siemens auch die Inbetriebnahme von Umrichtern der Antriebsfamilie »Sinamics« integriert, und zwar in Form des neuen Werkzeugs »StartDrive V11«.

»Sinamics StartDrive V11« beruht auf dem bekannten Tool »Sinamics Starter« und ist auf die Nutzung der »TIA-Portal«-Techniken hin optimiert. Anwender können die »Sinamics«-Frequenzumrichter ohne zusätzliches Tool in ihre Automatisierungssysteme einfügen. Die Konfiguration erfolgt durch Parametrierung mittels kontextsensitiver Menüs, Setup-Wizard und grafischer Benutzeroberflächen. Ein integriertes Werkzeug zur Diagnose der Antriebe hilft, Anlagenstillstände zu reduzieren. Die Inbetriebnahmezeiten der Frequenzumrichter lassen sich durch eine Steuertafel zur direkten Bedienung des Antriebs aus dem »TIA Portal« verkürzen.

Auf der Hannover Messe befindet sich der Hauptstand von Siemens in Halle 9 (Stand A72).