EU-Verordnung 640/2009 schon jetzt umgesetzt Siemens: Asynchronmotoren durchgängig in IE2 und IE3

Die Drehstrom-Asynchronmotoren von Siemens entsprechen schon jetzt den Effizienzvorgaben der EU-Verordnung 640/2009.
Die Drehstrom-Asynchronmotoren von Siemens entsprechen schon jetzt den Effizienzvorgaben der EU-Verordnung 640/2009.

Die Siemens-Division Drive Technologies bietet jetzt Drehstrom-Asynchronmotoren durchgängig in den Wirkungsgradklassen IE2 und IE3 für den Gültigkeitsbereich der EU-Verordnung 640/2009 von 750 W bis 375 kW an.

Erhältlich sind die Motoren darüber hinaus für den NAFTA-Markt nach EISA (Energy Independence and Security Act) zertifiziert in den Klassen Energy Efficiency und Premium Efficiency. Sie erfüllen damit die Wirkungsgradanforderungen, die seit dem vergangenen Jahr in den USA gelten. In Planung sind weitere landesspezifische Ausführungen, die die jeweiligen gesetzlichen und sicherheitstechnischen Anforderungen erfüllen.

Der Mindestwirkungsgrad IE2 (High Efficiency) wird nach der EU-Verordnung 640/2009 ab dem 16. Juni 2011 im europäischen Wirtschaftsraum verpflichtend. Die Verordnung gilt für Niederspannungs-Asynchronmotoren zwischen 0,75 und 375 kW. Ab Januar 2015 wird der Mindestwirkungsgrad IE3 (Premium Efficiency) für Leistungen zwischen 7,5 und 375 kW verbindlich. Alternativ lässt sich ein IE2-Motor mit einem Frequenzumrichter einsetzen.

Die IE3-Motoren haben besonders kompakte Abmessungen, was die Entwickler durch eine verbesserte Läufertechnik erreicht haben. IE3 wird in der gleichen Achshöhe wie IE2 angeboten, das heißt, die mechanische Schnittstelle zum Aggregat bleibt unverändert. Weil die Wirkungsgraderhöhung oft sogar mit dem gleichen Gehäuse erreichbar ist, muss der Anwender die mechanische Konstruktion der Maschine nicht mehr verändern, was die Engineering-Kosten senkt.

Siemens bietet die neuen Drehstrom-Asynchronmotoren in den beiden Serien »General Purpose« und »Severe Duty« an. Die in Aluminiumgehäusen untergebrachten General-Purpose-Motoren sind in den Achshöhen 80 bis 160 und mit Leistungen von 550 W bis 22 kW erhältlich. Gedacht sind vor allem für Pumpen, Lüfter und Kompressoren. Die »Severe-Duty«-Versionen sind durch ihr Graugussgehäuse besonders robust und eignen sich daher für raue Umgebungen etwa in der Prozessindustrie. Sie sind mit Leistungen von 2,2 bis 375 kW und in den Achshöhen 100 bis 315 erhältlich.

Die Motoren eignen sich für alle Anwendungen in der Fertigungs- und Prozessindustrie. Sie sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen nach eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 28 Mrd. Euro erzielte.

Auf der Hannover Messe stellt Siemens in Halle 9 am Stand A72 aus.