Infineon und IDEX Sichere biometrische IC-Karten

Auf dem System-on-Card-Demonstrator kombinieren beide Firmen sind die Sicherheitschips von Infineon und die biometrische Authentifizierung von IDEX.
Auf dem System-on-Card-Demonstrator kombinieren beide Firmen sind die Sicherheitschips von Infineon und die biometrische Authentifizierung von IDEX.

Infineon entwickelt mit IDEX Biometrics biometrische Karten, mit denen die Anwender sicher bezahlen und sich ausweisen können.

Infineon entwickelt und fertigt die Chips für die Bezahlkarten, IDEX hat sich auf die Authentisierung per Fingerabdruck spezialisiert. Die Unternehmen wollen die auf biometrischen Verfahren basierende Authentisierung von IDEX mit den Sicherheitscontrollern von Infineon auf gemeinsamen Plattformen integrieren.

Dazu entwickeln sie einen System-on-Card-Demonstrator, in dem der neueste 16-Bit-Sicherheitscontroller von Infineon arbeitet. Mit seinen zwei Schnittstellen kann er sowohl über Kontakte als auch kontaktlos arbeiten.

Die biometrische Karten mit einfacher Authentifizierung per Fingerabdruck (zweiter Authentifizierungsfaktor) sollen es Betrügern noch schwerer als bisher machen, sich Zugang zu Bezahlkarten und kombinierten Systemen zu verschaffen, über die neben Zahlungen auch Sozialleistungen abgewickelt werden. Darüber hinaus geht die Authentifizierung mit Fingerabdruck schneller als die Eingabe einer PIN. Tap-and-Go wird für den Nutzer noch komfortabler als bisher.

Das Marktforschungsunternehmens ABI geht davon aus dass der Markt für biometrische Bezahlkarten kräftig wächst – von 4,5 Millionen Stück in 2019 auf 120 Millionen Stück bis 2023.

Eine technische Hürde für kontaktlose biometrischen Chipkarten liegt darin, ihre Stromaufnahme möglichst gering zu halten. Infineon hat die Sicherheitscontroller speziell im Hinblick darauf entwickelt, dass sie ohne Batterie funktionieren und mit der Energie auskommen müssen, die das magnetische Feld des Lesegerätes liefert. Darüber hinaus liegen die Transaktionsraten deutlich unter 300 ms, so dass die Zahlungstransaktion mit einer biometrischen Karte insgesamt in weniger als einer Sekunde erfolgen kann.

»Biometrie ist der nächste Innovationsschritt bei kontaktlosen Zahlungskarten und bietet Banken und Verbrauchern zusätzliche Sicherheit und Komfort«, sagt Björn Scharfen, Leiter Payment & Wearables von Infineon. Biometrische Daten werden auf dem Sicherheitschip auf der Karte abgelegt und nicht in der Cloud gespeichert. Sie bleiben buchstäblich immer in den Händen des Nutzers.

Damit sich biometrische Systeme in großem Maßstab durchsetzen, müssen sie interoperabel sein. Deshalb untersuchen und dokumentieren IDEX und Infineon den effizientesten Weg, um die Host-API von IDEX in biometrische Systemen mit Sicherheitscontrollern von Infineon zu integrieren. Das wird die Einführung biometrischer Karten mit kontaktlosen sowie kontaktbasierten Schnittstellen beschleunigen.

IDEX kooperiert außerdem mit weiteren führenden Unternehmen der Branche. Das Unternehmen will ein offenes, funktionsfähiges Ökosystem für Smart Cards entwickeln, die für das Bezahlen, als Firmenausweis und Schlüssel geeignet sind.