Hima Paul Hildebrandt Safety und Security auf einer Technologie-Plattform

Auf der diesjährigen Achema stellt Hima die laut dem Unternehmen weltweit erste einheitliche Lösung vor, die Safety und Security verbindet, indem Hard- und Software einheitlich aufeinander abgestimmt sind.
Auf der diesjährigen Achema stellt Hima die laut dem Unternehmen weltweit erste einheitliche Lösung vor, die Safety und Security verbindet, indem Hard- und Software einheitlich aufeinander abgestimmt sind.

Die »Smart Safety Plattform« ist laut Anbieter Hima Paul Hildebrandt die weltweit erste einheitliche Lösung, die Safety und Security verbindet, indem Hard- und Software einheitlich aufeinander abgestimmt sind. Zu begutachten ist sie vom 11. bis 15. Juni auf der Messe Achema in Frankfurt am Main.

Der Plattform-Gedanke funktioniert so: Als Anbieter von Safety-Lösungen für die Prozessautomatisierung wählt Hima gemeinsam mit dem Anwender die jeweils passenden Hard- und Software-Komponenten aus und installiert sie in den Anlagen. Bestehende Hima-Lösungen lassen sich weiternutzen oder auf die neueste Generation aktualisieren. Der Anlagenbetreiber erfüllt mit dem Umstieg auf die Plattform alle wesentlichen Safety-Normen. Das firmeneigene, in sich geschlossene Betriebssystem der Sicherheitssteuerungen minimiert die Risiken von Cyber-Attacken. Rückwärtskompatible Software- und Hardware-Updates sorgen für eine hohe Zukunftssicherheit und halten Safety und Security einer Anlage immer auf dem neuesten Stand.

Durch die einheitliche Hardware- und Software-Basis verringert die »Smart Safety Plattform« den Aufwand für Betrieb und Wartung von Sicherheitssystemen. Auch Erweiterungen und Systemanpassungen werden einfacher. Sowohl dezentrale als auch zentrale Konzepte lassen sich mit Hilfe der Plattform flexibel umsetzen.

Ein wichtiger Baustein der »Smart Safety Plattform« ist Himas neue Sicherheitssteuerung »HIQuad X«. Sie schließt die Lücke zwischen der Hochleistungs-Sicherheitssteuerung HIMax und der für kleinere Anwendungen ausgelegten Kompakt-Sicherheitssteuerung »HIMatrix«. Alle Hima-Steuerungen sind jetzt auf der »Smart Safety Plattform« vereint: Sie können über das von Hima selbst entwickelte SafeEthernet miteinander kommunizieren, bieten ein einheitliches Betriebssystem und haben dieselbe Programmierumgebung. Anlagenbetreiber bekommen eine skalierbare Lösung, mit der sie von kleinen Einzelanwendungen bis hin zu komplexen Architekturen von Großanlagen alle Safety- und Security-Belange bedarfsgerecht abdecken können.

»Die Digitalisierung stellt ganz neue Anforderungen an die Anlagenbetreiber der chemischen und petrochemischen Industrie«, erläutert Stefan Basenach, Group Vice President Segment Process der Hima-Gruppe. »Sie brauchen Lösungen, die nicht nur im Ernstfall Anlagen und Mitarbeiter schützen, sondern auch Cyber-Attacken effektiv abwehren und langfristig die Profitabilität von Anlagen steigern. Diesen Paradigmenwechsel haben wir mit der neuen Technologie-Plattform eingeläutet.«

Auf der diesjährigen Achema stellt Hima die laut dem Unternehmen weltweit erste einheitliche Lösung vor, die Safety und Security verbindet, indem Hard- und Software einheitlich aufeinander abgestimmt sind.