Motion Control über Ethernet auch in der Kompaktklasse Rockwell zielt mit neuem Midrange-Automatisierungssystem auf den europäischen Markt

Die neuen PAC-Module der Baureihe »CompactLogix 5300« von Rockwell Automation bieten neben Standard- auch Safety- und Motion-Steuerungsfunktionen.
Die neuen PAC-Module der Baureihe »CompactLogix 5300« von Rockwell Automation bieten neben Standard- auch Safety- und Motion-Steuerungsfunktionen.

Erstmals in seiner Unternehmensgeschichte hat Rockwell Automation ein neues Automatisierungssystem zunächst in Europa vorgestellt. Das System, das auf Midrange-Steuerungsmodulen der Produktlinie »CompactLogix« beruht, zielt auf Anwendungen im Maschinenbau mit 2 bis 16 Servoachsen und weniger als 200 E/As ab.

Neben den PAC-Modulen (Programmable Automation Controller) der Baureihe »CompactLogix 5300« umfasst das System als Neuheiten auch die Servoantriebe der Serie »Kinetix 350«, deren Leistungsspektrum von 0,4 bis 3 kW reicht, sowie die HMI-Panels »PanelView Plus« und »PanelView Plus 6«. Mit dem System lässt sich Motion Control über Ethernet, hier: EtherNet/IP, realisieren - ein Leistungsmerkmal, das damit erstmals in Rockwells so genannter Kompaktklasse, eben der »CompactLogix«-Kategorie, zur Verfügung steht. Bisher war dieses Feature dem Highend, genauer gesagt: der Steuerungs-Produktlinie »ControlLogix«, vorbehalten.

Gemeinsam mit den »Kinetix-350«-Servoreglern ermöglichen die »CompactLogix-5300«-PACs präzise Bewegungssteuerung über das ohnehin vorhandene EtherNet/IP-Netz. Ein separates Motion-Control-Netz für die Servoachsen wird damit überflüssig. Zwei integrierte Ethernet-Ports ermöglichen den Aufbau von Daisy-Chain-Strukturen oder quasi-redundanten Ringstrukturen. Bei Bedarf sind für das System aber auch externe Ethernet-Switches verfügbar; neu sind die Geräte »Stratix 2000« und »Stratix 6000«, die ebenso wie die übrigen Switches der »Stratix«-Serie auf Cisco-Technik beruhen.

Über die Motion-Control-Funktionen hinaus bieten die »CompactLogix-5300«-PACs auch Safety- und natürlich Standard-Steuerungsfunktionen. Ausgestattet sind sie mit Rockwells aktuellem Dualcore-ARM-Prozessor-ASIC. Als Design- und Konfigurations-Software dient die Entwicklungsumgebung »RSLogix 5000« von Rockwell, die ein IEC-61131-3-Tool mit Rockwell-spezifischen Erweiterungen sowie Add-On-Instructions und Integrated Motion über EtherNet/IP umfasst.

Warum Rockwell das neue System zuerst in Europa vorgestellt hat, erläutert Gunther Sälzler, Product Manager EMEA Marketing: »Wir haben eine starke Basis im Highend und wollen jetzt in der Midrange mit einer passgenauen Lösung für den Maschinenbau Marktanteile in Europa gewinnen. Natürlich bauen wir auch das Highend weiter aus, aber im Midrange-Markt sehen wir gerade in Europa große Wachstumschancen.« Als typische Anwendungen nennt das Unternehmen Wickler in der Textilindustrie, Verpackungsmaschinen, Pick&Place-Zellen und Spritzgießmaschinen.