Die »Prynamics«-Regler von Cosateq bieten jetzt eine noch größere Schnittstellenvielfalt Reglersysteme nach Maß

Der Regler »Prynamics« von Cosateq als lüfterlose-Box-IPC-Variante
Der Regler »Prynamics« von Cosateq als lüfterlose-Box-IPC-Variante

Als Anbieter präziser Reglersysteme und entsprechender Entwicklungs-Dienstleistungen hat sich die Firma Cosateq einen Namen gemacht. Ihr Flaggschiff ist der Regler »Prynamics«, der als 19-Zoll-System, als lüfterloser Box-IPC und als Embedded-Version erhältlich ist. Zur Messe SPS/IPC/Drives wird er durch neue Schnittstellen noch kommunikativer als bisher. Zudem regelt er jetzt elektro-hydraulische Antriebe mit einer Wiederholgenauigkeit von 2 µm.

Obwohl »Prynamics« ursprünglich für Hydraulikanwendungen wie etwa Pressen konzipiert wurde, eignet sich das System auch für andere regeltechnische Anwendungen - sowohl in der Industrie als auch in Prüfständen und Laboren. In der Automobil- sowie der Luft- und Raumfahrtindustrie dient es überwiegend zu Simulationszwecken, etwa im Hinblick auf spezielle Luftfahrtzulassungen. Zum Einsatz kommt es beispielsweise mit Nanopositionier-Hexapoden von Physik Instrumente (PI) in der Halbleiterfertigung, wo es die lastunabhängige Findung von PID-Reglerparametern (proportional-integral-derivative) übernimmt. Das System reagiert dort auf Stellgrößen und gleicht Abweichungen zwischen Soll- und Istwerten aus. Es sorgt so für stabile Positionierbewegungen ohne Schwingungen.

Alle »Prynamics«-Regler lassen sich per Touchpanel direkt an der Maschine bedienen, so dass Einstellungsparameter, Statistiken und Datenbestände schnell und problemlos abrufbar sind. Als Software-Basis der Regler dient das ebenfalls von Cosateq entwickelte »Scale-RT«, eine Echtzeit-Umgebung für Simulation, Prototyping und Messdatenauswertung.

Neue Schnittstellen für »Prynamics«-Regler

Rechtzeitig zur SPS/IPC/Drives hat das Unternehmen seine »Prynamics«-Regler mit zusätzlichen Schnittstellen wie etwa CAN, Profinet, EtherCAT, EnDat und SSI versehen. Den Reglern erschließen sich dadurch neue Applikationen in Hütten- und Walzwerktechnik, Fördertechnik, Prüfstandsbau und Sondertechnik. Als Retrofit-Lösung kann »Prynamics« veraltete Regler in Anlagen ersetzen und so diese auf den neuesten Stand der Regelungstechnik bringen.

Weil die »Prynamics«-Regler jetzt alle gängigen Bussysteme unterstützen, hat sich ihr Anwendungsbereich stark ausgeweitet. In der Hütten- und Walzwerktechnik sind mit ihnen jetzt Regelsysteme beispielsweise für Kokillenoszillatoren, Strangziehmaschinen, Sandformanlagen und Fliegende Scheren realisierbar. In der Fördertechnik sind es Anwendungen wie Train- und Trucklift sowie Container- und Hafenkran.

»Die ‚Prynamics’-Regler unterscheiden sich von den meisten anderen dadurch, dass der Anwender statt umständlicher und fehleranfälliger Programmierung einfach die erforderlichen Parameter vorgeben kann«, erklärt Gerd Leiprecht, technischer Leiter von Cosateq, das Bedienkonzept der Regler. »Verschiedene Bauformen und Formvarianten stellen sicher, dass die Regler-Software abhängig von der regelungstechnischen Aufgabe innerhalb der zulässigen Reaktionszeiten ausgeführt wird.«

Weil die »Prynamics«-Regler einen Fernwartungszugang haben, können die Regelungstechniker von Cosateq über einen sicheren VPN-Tunnel Wartungsarbeiten von der Wangener Firmenzentrale aus erledigen. Anwender sparen dadurch nicht nur Zeit, sondern auch Geld, da Reisekosten entfallen. Von Nutzen ist besonders der Aspekt der vorbeugenden Wartung: Die mit einem Datenlogger kombinierte Diagnosefunktion der Regler informiert das Wartungspersonal per Fernzugriff über den Zustand der Anlage. Sie hilft somit, entstehenden Schaden durch Verschleiß im Voraus zu erkennen. Die betroffenen Teile lassen sich dann während geplanter Stillstandszeiten austauschen. Ein kostspieliger Ausfall der Anlage lässt sich so meist vermeiden.