IO-Link-Master von Leuze electronic Prozess- und Diagnosedaten in Steuerung und Cloud übertragen

Der »IO-Link Feldmaster« von Leuze Electronic kommuniziert Prozess- und Diagnosedaten zwischen Sensor und Steuerung ebenso wie zwischen Sensor und Cloud.
Der »IO-Link Feldmaster« von Leuze Electronic kommuniziert Prozess- und Diagnosedaten zwischen Sensor und Steuerung ebenso wie zwischen Sensor und Cloud.

Der »IO-Link Feldmaster« von Leuze Electronic überträgt Prozess- und Diagnosedaten von Sensoren über IO-Link in die Steuerung und zugleich via Profinet und bald auch EtherNet/IP in die Cloud.

Über die IO-Link-Schnittstelle werden Prozess-, Konfigurations- und Diagnosedaten direkt mit der Steuerung ausgetauscht. Für eine Industrie-4.0-Implementierung müssen die Daten aber nicht nur in der Steuerung, sondern parallel dazu auf anderen Ebenen bis hin zur Cloud verfügbar gemacht werden. Hierfür bietet Leuze Electronic jetzt den »IO-Link Feldmaster« an, der die Prozess- und Diagnosedaten parallel über die Schnittstelle kommuniziert. Ab April ist eine Kommunikation via Profinet möglich, ab Juli auch via EtherNet/IP.

Das Unternehmen betrachtet den »IO-Link Feldmaster« als wichtigen Schritt in Richtung intelligente Fabrik, der den Kunden eine einfache Gerätekonfiguration, Validierung und Diagnose ermögliche. Kompakt gebaut, entspricht der »IO-Link Feldmaster« der Gehäuse-Schutzklasse IP67. Er bietet vier IO-Link-Ports und einen integrierten Webserver, so dass die Konfiguration direkt erfolgen kann. In Verbindung mit den schaltenden und messenden Sensoren der Baureihe 10 hat er laut Leuze Electronic folgende Vorteile für Anwender: Beim schaltenden Sensor HT 10 könne die Konfiguration des Sensors direkt über die Steuerung erfolgen, und beim messenden Sensor ODS 10 stelle der »IO-Link Feldmaster« eine Alternative zur analogen Schnittstelle dar.