Neuer Profinet-ASIC unterstützt die Spezifikations-Version 2.3 Profinet-IRT-Chip von Siemens mit 31,25 µs Zykluszeit

Jörg Freitag, PNO: »Profinet soll der Porsche unter den Industrial-Ethernet-Systemen sein.«
Jörg Freitag, PNO: »Profinet soll der Porsche unter den Industrial-Ethernet-Systemen sein.«

Die Version 2.3 der Profinet-Spezifikation hat die minimale Zykluszeit von Profinet IRT (Isochronous Real-Time) von 250 auf 31,25 µs verkürzt. Siemens präsentiert auf der Hannover Messe seinen ersten Profinet-ASIC, der die Version 2.3 und ihre Performance Upgrades unterstützt.

»In der Profinet-Spezifikation V2.3 sind Mechanismen definiert, welche die Kommunikation mit Profinet noch schneller machen: Fast Forwarding, Dynamic Frame Packing und Fragmentation«, erläutert Jörg Freitag, Vorstandsvorsitzender der Profibus-Nutzerorganisation (PNO). Die drei Verfahren reduzieren gemeinsam die mit Profinet IRT realisierbaren Zykluszeiten von 250 auf 31,25 µs. »Wir wollen auch die verbleibenden 3 bis 5 Prozent der Anwendungen abdecken können«, betont Freitag. »Profinet soll der Porsche unter den Industrial-Ethernet-Systemen sein.«

Zur Hannover Messe stellt Siemens den Profinet-ASIC »Ertec 200P« vor, der die Version 2.3 der Profinet-Spezifikation mit ihren drei Performance-Upgrade-Techniken voll unterstützt. Der ASIC beruht auf einem ARM926-Prozessorkern mit 250 MHz Taktfrequenz. Mit dem Baustein ausgestattete Geräte übertragen IO-Daten mit bis zu 31,25 µs zyklisch. Wenn IRT-Geräte, die den Chip und damit Profinet V2.3 integriert haben, in einem Kommunikationsstrang mit herkömmlichen IRT-Geräten stehen, sind alle Geräte miteinander kompatibel, wobei die neuen Performance-Upgrade-Verfahren allerdings nicht nutzbar sind. Preislich wird der »Ertec 200P« mit voraussichtlich 15 Euro pro Stück etwas höher liegen als der bekannte »Ertec 200«, der mit 12,50 Euro pro Stück zu Buche schlägt. Die angestrebte Pin-Kompatibilität zwischen den beiden Bausteinen war allerdings, wie es hieß, aus technischen Gründen nicht umsetzbar.

In Produktionsstückzahlen bereitstehen wird der »Ertec 200P« voraussichtlich gegen Ende des Jahres, und zwar bei Siemens selbst, beim Kooperationspartner Renesas oder bei angeschlossenen Distributoren. Wie für die Schwestermodelle wird dann auch für den »Ertec 200P« ein Entwicklungs-Kit mit Beispielapplikation einschließlich aller Entwicklungslizenzen verfügbar sein. »Ertec 200« und »Ertec 400« sollen weiterhin uneingeschränkt erhältlich bleiben: »Sie sprechen ja andere Applikationen an«, erklärt Henning Sandfort, Leiter Product and System Management Simatic von Siemens. Als Anwendungen für den »Ertec 200P« nennt er Messtechnikgeräte, Umrichteransteuerungen, Hydraulikregelungen, präzise Peripheriegeräte, Motion-Control-Antriebe und schnelle Geber.

Auch die Hilscher GmbH hat drei Netzwerk-Controller angekündigt, die Profinet V2.3 unterstützen. Die auf der Messe SPS IPC Drives 2011 präsentierten Bausteine »netX 51«, »netX 52« und »netX 6« stehen seit kurzem als Muster bereit. Die Serienproduktion soll im dritten Quartal 2012 beginnen.

Auf der Hannover Messe stellt die PNO in Halle 9 am Stand D05 aus, Siemens ebenfalls in Halle 9 am Stand A72.