Bildverarbeitungs-Interfaces Neue Schnittstellen braucht das Land

Mit CoaXPress- oder CameraLink-Full-Schnittstelle erhältlich ist die 16k-Zeilenkamera »ELiiXA+« von e2v, vertrieben von Rauscher.
Mit CoaXPress- oder CameraLink-Full-Schnittstelle erhältlich ist die 16k-Zeilenkamera »ELiiXA+« von e2v, vertrieben von Rauscher.

Bei den Schnittstellen zwischen Industriekamera und Bildverarbeitungs-PC tut sich derzeit Einiges: Die beiden Hochgeschwindigkeits-Interfaces CoaXPress und CameraLink HS gewinnen durch konkrete Produkte nach und nach an Marktrelevanz, und USB 3.0 - künftig auch als auf die industrielle Bildverarbeitung zugeschnittene Variante »USB3 Vision« - ist auf dem Vormarsch. Der folgende Beitrag stellt einige neue Produkte mit den drei Schnittstellen vor.

Obwohl klassische Bildverarbeitungs-Anwendungen in der Industrie nach wie vor mit 1,3- oder 2-Megapixel-Bildsensoren auskommen, gibt es auch Anwendungen wie die Inspektion von LCD-Displays, die deutlich höhere Auflösungen erfordern. Kamerahersteller wie SVS-Vistek, Imperx und Allied Vision Technologies bieten mittlerweile Geräte mit Bildsensor-Auflösungen von 29 Megapixel an. Hinzu kommen immer höhere Bilderfassungsraten.

Angesichts dessen überrascht es nicht, dass auch die Schnittstellen zwischen Industriekamera und Bildverarbeitungs-PC immer schneller werden. Denn was nützt die höchste Auflösung des Bildsensors und Framerate der Kamera, wenn es an geeigneten Schnittstellen fehlt, um die Bilddaten von der Kamera in den PC zu bekommen. In letzter Zeit hat sich hier Einiges getan: Die Schnittstellen CoaXPress, CameraLink HS und USB 3.0 sind anwendungsreif und schicken sich an, in den Markt vorzudringen.